Chronik | Oberösterreich
24.01.2018

Einbrecher zündete Lokal an

25 Bewohner mussten in Linz-Urfahr in den Morgenstuden ihre Wohnungen verlassen.Gangster dürfte aus Frust Feuer gelegt haben.

Weil ein Einbrecher in einem Geschäft im Erdgeschoß Feuer gelegt hatte, mussten Mittwochfrüh in Linz 25 Hausbewohner ins Freie flüchten. Ein Zeitungszusteller hatte gegen vier Uhr Früh die intensiven Rauchgase in der Rudolfstraße in Linz-Urfahr wahrgenommen und sofort Alarm geschlagen.

Polizisten und Feuerwehrleuten gelang es, alle Bewohner zu evakuieren. Ein Löschtrupp konnte das Feuer im Verkaufslokal rasch löschen. Bei dem Zwischenfall wurde eine Person leicht verletzt. Die Hausbewohner durften, nachdem die Feuerwehr das Brandobjekt und das Haus durchlüftet hatte, wieder zurück in ihre Wohnungen.

Bei den Ermittlungen nach dem oder den Brandstiftern gehen die Beamten des Linzer Stadtpolizeikommandos davon aus, dass die Gangster aus Frust gehandelt haben. Nachdem die Einbrecher in dem von einem Kurden geführten Geschäft eine leere Kasse vorfanden, sollen sie den Brand gelegt haben. Dazu stapelten sie Mullbinden und Papier in einer Ecke des Raumes und zündeten es vor ihrer Flucht an.

Derzeit haben die Kriminalisten keine Anhaltspunkte, dass es sich um eine politisch motivierte Tat oder um einen Racheakt gehandelt hat.