Chronik | Niederösterreich
17.05.2018

Vatikan ernennt Alois Schwarz offiziell zum Bischof von St. Pölten

Der gebürtige Niederösterreicher löst den 77-jährigen Klaus Küng ab. Schönborn gratuliert.

Der Vatikan hat die Ernennung von Alois Schwarz zum neuen römisch-katholischen Bischof von St. Pölten offiziell bekanntgegeben. Der 65-Jährige leitet derzeit die Diözese Gurk-Klagenfurt. Er löst - wie der KURIER bereits am Mittwoch berichtete -  in St. Pölten den 77 Jahre alten Klaus Küng ab, dessen Amtszeit nach Einreichen seines Rücktrittsgesuchs im Jahr 2015 verlängert worden war.

Bekannt gegeben wurde die Bischofsernennung wie üblich zu Mittag in der päpstlichen Presseaussendung, dem Bollettino. Wann Schwarz die Geschäfte in St. Pölten übernehmen soll, steht noch nicht fest. Details will die Diözese in Anwesenheit des neuen Bischofs in einer Pressekonferenz heute, Donnerstag, um 13 Uhr bekanntgeben.

Ein umsichtiger Hirte, der weiß, wo der Schuh drückt.

Kardinal Christoph Schönborn | über Alois Schwarz

Kardinal Christoph Schönborn hat dem designierten Bischof von St. Pölten, Alois Schwarz, zu dessen Ernennung gratuliert. Der derzeitige Bischof der Diözese Gurk-Klagenfurt sei ein "umsichtiger Hirte, der weiß, wo der Schuh drückt", sagte Wiens Erzbischof am Donnerstag gegenüber "Kathpress". Schwarz selbst sagte, er freue sich auf ein Miteinander in der Diözese St. Pölten.

Besonders hob Wiens Erzbischof die Vielseitigkeit des künftigen St. Pöltner Bischofs hervor. Schwarz sei unter anderem ein "guter Analytiker" und Experte für alle großen Felder der Seelsorge. Dank und Würdigung sprach Schönborn dem scheidenden St. Pöltner Bischof aus. Küng habe diese Aufgabe 2004 "unter wirklich sehr schwierigen Bedingungen" übernommen und sie dann "wirklich bestens gemeistert".