© VGT

Chronik Niederösterreich
03/30/2020

Tierquälerei: Kühe liegen in ihren Exkrementen

Bezirkshauptmannschaft Wiener Neustadt wurde nach Anzeige aktiv. Es ist nicht das erste Problem mit dem Betrieb.

von Patrick Wammerl

Tierschützer des Vereins gegen Tierfabriken (VGT) haben einen s Fall von mutmaßlicher Tierquälerei im Bezirk Wiener Neustadt aufgedeckt. In einem Stall wurden vernachlässigte und in ihrem eigenen Kot lebende Milchkühe entdeckt. Der Fall wurde der Bezirkshauptmannschaft angezeigt. Es ist nicht das erste Mal, dass die Behörde wegen der Situation auf dem Hof aktiv werden muss.

Wie Fotos vom VGT zeigen, leben die Milchkühe auf der Landwirtschaft in desaströsen hygienischen Zuständen. Die Milchkühe und Kälber müssen in ihren eigenen Exkrementen liegen. Es dürfte tagelang nicht ausgemistet worden sein.

Traktor kaputt

„Wir sind über die Zustände informiert und es werden bereits Maßnahmen getroffen“, erklärt der Wiener Neustädter Bezirkshauptmann Markus Sauer. Nachdem es bereits in der Vergangenheit auf dem Hof Beanstandungen gegeben hat, sei es zu stichprobenartigen Kontrollen gekommen. „Dabei wurden zuletzt aber keine Mängel festgestellt“, sagt Sauer. Laut der Familie, die den Hof betreibt, konnte in jüngster Vergangenheit nicht ausgemistet werden, weil ein Traktor kaputt ging.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.