© REUTERS/Kacper Pempel

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
01/12/2021

St. Pölten: Hacker-Angriff auf den Spitzenkandidaten der Neos

Nikolaus Formanek vermutet einen Zusammenhang mit dem laufenden Wahlkampf und will nun die Polizei einschalten.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Corona-bedingt läuft der Wahlkampf in St. Pölten zu einem großen Teil virtuell ab. Einer, der im Internet besonders aktiv ist, ist auch Nikolaus Formanek, Spitzenkandidat der Neos.

"Demokratiepolitische Sauerei"

Doch Formanek hat nun ein großes Problem: Laut seinen Angaben wurde gestern sein Facebook-Account gehackt, er hat nun keinen Zugriff mehr darauf. Der Politiker will einen Zusammenhang mit dem Urnengang in der Landeshauptstadt nicht ausschließen.

Noch am Montag hatte Formanek im Zusammenhang mit der Wahl von einer "demokratiepolitischen Sauerei" gesprochen. Der Grund: Die Stimmzetteln würden dazu auffordern, statt einer Vorzugsstimme gleich mehrere zu vergeben. Auf eine Liste mit den Namen der Kandidatinnen und Kandidaten würden die Briefwählerinnen und -wähler zudem vergeblich warten.

"Daraufhin hat es einen Shitstorm gegen meine Person gegeben. So etwas habe ich noch nie erlebt", erzählt er. Noch heute will Formanek die Polizei über den mutmaßlichen Hacker-Angriff informieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.