© SPK St. Pölten

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
07/09/2021

Panzergranate kam unter St. Pöltner Baustelle zum Vorschein

Das Kriegsrelikt wurde bei Baggerarbeiten entdeckt. Der Entminungsdienst konnte rasch Entwarnung geben.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Auf einen seltenen Fund stießen am Mittwoch Arbeiter auf einer Baustelle in der Nähe des St. Pöltner Universitätsklinikums. Baggerarbeiten brachten gegen 7.30 Uhr ein vermeintliches Kriegsrelikt zum Vorschein. 

Entminungsdienst klärte auf

Die daraufhin verständigten Einsatzkräfte der städtischen Polizei, ließen den Baustellenbereich umgehend sperren und forderten den Entminungsdienst zur Klärung an. 

Nach der Analyse durch die Spezialisten des Bundesheers, wurde der Fundgegenstand tatsächlich als 50 Zentimeter lange Panzergranate mit einem Durchmesser von 15 Zentimetern identifiziert. Laut dem Entminungsdienst sei das Geschoss bereits gezündet worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.