© NeOS

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
12/10/2020

Neos-Spitzenkandidat fordert App-System für Öffis in St. Pölten

Niko Formanek kritisiert fehlendes Gesamtverkehrskonzept in der Landeshauptstadt. Er will neue Lösungen.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Bis nächste Woche haben die Neos in St. Pölten noch Zeit, um die notwendigen Unterstützungserklärungen für den Antritt zur Gemeinderatswahl am 24. Jänner zu sammeln.

Unterdessen lässt Spitzenkandidat Niko Formanek mit einer neuen Forderung aufhorchen. Er will, dass man künftig via Handy-App ein Ticket kaufen kann, das alle Fortbewegungsmittel einer Route umfasst. "Den Fahrgästen soll es ermöglicht werden, eine Route unter Einbindung der Möglichkeiten des hybriden Individualverkehrs - vom Bus über E-Scooter bis hin zum Sammeltaxi - zusammenzustellen und für ihre Fahrt nur ein Ticket zu lösen", sagt Formanek.

"Radwege, die im Nirwana enden"

Der Politiker vermisst zudem ein Gesamtverkehrskonzept für die Stadt. "Derzeit kennt die Verkehrsplanung viele unterschiedliche Konzepte für Auto-, Öffi oder Radverkehr, die nicht ineinandergreifen. Die Folgen sind Überlastungen und Radwege, die im Nirwana enden."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.