© ARMAN KALTEIS

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
07/16/2021

Altoona-Park in St. Pölten: Jetzt sind die Kinder am Zug

Zwar wird erst im Jahr 2024 das Kinderkunstlabor die Pforten öffnen, aber bereits jetzt können die künftigen Besucher mitgestalten.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Auch wenn die Eröffnung erst im Jahr 2024 geplant ist, wirft das Kinderkunstlabor im Altoona-Park in St. Pölten bereits seine Schatten voraus. Das Haus für zeitgenössische bildende Kunst und benachbarte Disziplinen, das sich an Kinder bis zu 12 Jahren richtet, wird im Rahmen der Landeskulturhauptstadt 2024 errichtet. Bereits im Vorfeld wurden Mitmachangebote entwickelt.

Preise zu gewinnen

Unter anderem sind alle Kinder aufgerufen, bis 10. August ihre Ideen und Vorstellungen zur Neugestaltung des Spielbereichs zu schicken (kinderkunstlabor@st-poelten2024.eu). Die Einsendungen werden dann im September in einer Open-Air-Veranstaltung gezeigt. Auf die Gewinner warten zahlreiche Preise: eine VIP-Teilnahme an einem Sommer-Workshop, zwei Freikarten für eine Vorstellung des Landestheaters Niederösterreich, Überraschungspakete zum Spielen im Freien und noch einiges mehr.

„Neue Wege“

„Erstmals wird eine junge Generation eingebunden, die eigene Lebenswelt mit künstlerischen Werken selbst mitzugestalten. Nach den Restriktionen durch die Pandemie, die gerade auch Kinder maßgeblich eingeschränkt hat, sind die Angebote der Sommeroffensive so konzipiert, dass neue Wege für die Gesellschaft geschaffen und die gesellschaftliche Akzeptanz für die künstlerische Arbeit gestärkt werden kann“, betont Mona Jas, die die künstlerische Leitung des Kinderkunstlabors inne hat.

Im Zuge eines Lehmworkshops (23. bis 27. August) bauen Kinder mit dem Kollektiv „CollColl“ – das sind Architekten, Stadtplaner und Künstler –, ein Objekt für den Park, das künftig in den Außenbereich des Kinderkunstlabors integriert werden soll. Dabei kann es sich um einen Sockel, eine Bühne, eine Werkbank oder auch eine Gelegenheit zum Liegen handeln, heißt es.

„Ziel ist es unter anderem, das große Potenzial des Parks zu erschließen, der eine ideale Plattform für Begegnungen von Jung und Alt, Kindern und Künstlern und allen ihren Ideen bieten kann“, sagt Jas.

Anmeldungen für den Workshop sind per eMail bis 10. August möglich, die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare