An dieser Sandkiste in einem Garten endete die motorisierte Flucht des Verdächtigen

© /Polizei

Fahndungserfolg
09/06/2016

Polizei erwartete Serieneinbrecher an zukünftigem Tatort

Kombinationsgabe und Kondition der Beamten führten zu Festnahme

von Gilbert Weisbier

Quer durch die Steuermark und Niederösterreich zog vergangene Woche ein Serieneinbrecher und suchte ausschließlich Pagro-Märkte heim. In Gmünd im Waldviertel war Endstation, nachdem Polizeibeamte klug kombiniert hatten. Die Beamten konnten einen 36-jährigen mazedonischen Staatsbürger festnehmen, der jetzt in Untersuchungshaft sitzt.
Nach Einbrüchen in Graz, Fürstenfeld, Deutsch-Wagram, Gänserndorf, Zwettl und Waidhofen/Thaya legte sich ein Beamten-Duo in Gmünd auf die Lauer, weil es damit rechnete, dass auch dort ein Versuch stattfinden würde. Nur eine halbe Stunde nach dem Einbruch in Waidhofen kam ein Auto, dessen Lenker sofort flüchtete, als er das Polizeiauto sah. Der Lenker rammte allerdings auf der Flucht eine Sandkiste und versuchte danach, zu Fuß zu entkommen. Doch die Polizisten sprinteten schneller und rangen den Verdächtigen zu Boden, ohne ihn auch nur zu verletzen. Im Auto lag noch jede Menge Diebsgut. Der Verdächtige ist geständig.

„Die gute Tatortarbeit machte die Klärung dieser Fälle möglich“, lobte niederösterreichs Polizeichef Franz Prucher die Gmünder Beamten. "Seit sechs Jahren haben wir im Bezirk alle Seriendelikte geklärt. Das war nur mglich, weil wir Beamte haben, die sich enorm engagieren", ergänzt der Gmünder Bezirkspolizeikommandant Wilfried Brocks.