Chronik | Niederösterreich
23.06.2017

Unfall: Ärger über Gaffer auf Südautobahn

Ein umgekippter Lastwagen verursachte auf der Südautobahn bei Wiener Neustadt kilometerlange Staus. Die Feuerwehr ärgert sich über die vielen Schaulustigen.

Eigentlich sollte es ein normaler Einsatz für die Feuerwehren Neunkirchen und Wiener Neustadt werden: Ein Lastwagen geriet am Donnerstag auf der Südautobahn wegen eines Reifenplatzers ins Schleudern und kippte um. Die Bergung mit dem Kran verlief reibungslos und die Aufräumarbeiten wurden schneller beendet als gedacht. Die Fahrspur war frei – aber der Stau dauerte an, da zahlreiche Autofahrer mit ihren Smartphones Fotos und Videos von der Unfallstelle machten.

Über 60 Schaulustige gafften und brachten sich und andere laut Feuerwehr Wiener Neustadt in gefährliche Situationen. Ein Fahrzeug mit Tullner Kennzeichen blieb etwa direkt auf Höhe der Unfallstelle (auf der einzig offenen Fahrspur in Richtung Wien) stehen und begann zu fotografieren. Die anderen Verkehrsteilnehmer mussten abrupt stehen bleiben. Es kam zu Verzögerungen, weil Fahrzeuge nicht zügig genug vorbeifuhren.

Gefährdung

Darüber ärgern sich die Einsatzkräfte. Man verstehe, dass jeder durch einen Unfall abgelenkt sei. "Aber Sie sind abgelenkt, wenn Sie das Handy zücken und filmen. Dadurch gefährden Sie nicht nur sich und andere Verkehrsteilnehmer. Sie gefährden uns Einsatzkräfte", heißt es in einem Appell. Komme es zu einem weiteren Unfall, so könnten Fahrzeugteile zu Geschossen werden und die Einsatzkräfte schwer verletzen. Auch wenn das Hantieren mit dem Handy während der Fahrt verboten ist und man Fotos der Beteiligten hat, sieht die Feuerwehr davon ab, jemanden anzuzeigen. Man habe besseres zu tun, als Leute anzuzeigen, heißt es in einem Appell an die "lieben Gaffer".

Ohnehin sei es möglich, Informationen zu "spektakulären Unfällen" aus Medien und auf den Websites der Feuerwehren zu bekommen. "Aber bitte, rufen Sie die Website erst auf, wenn Sie sicher daheim sind", betont die Feuerwehr.

Und falls jemand doch ein Foto von "sportlichen jungen Männern in Uniform machen will: Wir haben genug davon auf unserer Homepage und die Kollegen der Berufsfeuerwehr Wien veröffentlichen sogar jährlich einen Kalender", erklärt die Feuerwehr.