© LPD NÖ/LVT

Chronik Niederösterreich
04/30/2021

Handgranate und Waffen bei mutmaßlichem Nazi sichergestellt

37-Jähriger aus dem Bezirk Gänserndorf war durch "Heil Hitler"-Aussagen aufgefallen.

Das Landesamt für Verfassungsschutz hat im Bezirk Gänserndorf einen bedenklichen Fund gemacht. Ein 37-jähriger Niederösterreicher hat bei sich daheim zahlreiche NS-Devotionalien gehortet.

Sichergestellt wurden bei einer Hausdurchsuchung nach Polizeiangaben vom Freitag außerdem zwei Langwaffen, Munition sowie eine intakte Handgranate mit Splitterwirkung. Der Beschuldigte wird der Staatsanwaltschaft Korneuburg nach dem Verbots- und dem Waffengesetz angezeigt.

Auf den Verdächtigen waren Ermittler durch einen anonymen Hinweis aufmerksam geworden. Der 37-Jährige soll mehrmals vor Arbeitskollegen „Heil Hitler“ geschrien und einschlägige Lieder auf seinem Handy abgespielt haben. Zudem hatte er sich laut Polizei „rassistisch geäußert".

Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) übernahm die Ermittlungen. Bei der Hausdurchsuchung wurden dann Dolche mit Hakenkreuz, Helme, NS-Literatur, Münzen und Aufnäher entdeckt. Von den beiden gefundenen Langwaffen war nur eine registriert. Die sichergestellte Handgranate wurde letztlich durch den Entminungsdienst des Innenministeriums entsorgt.

Den Besitz von NS-Devotionalien und das Versenden von Videos mit NS-Bezug gab der Niederösterreicher bei der Einvernahme zu. Rassistische Äußerungen will er aber nicht gemacht haben. Zur Handgranate sagte er, dass er diese gefunden habe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.