Chronik | Niederösterreich
12.10.2018

Giftanschlag vermutet: Wertvolle Pferde qualvoll verendet

Tragödie bei international renommiertem Zuchtgestüt in Katzelsdorf bei Wiener Neustadt. Besitzer hoffen auf Hinweise.

Tragödie bei international renommiertem Zuchtgestüt. Die Polizei ermittelt.Einem wahrscheinlichen Fall von Tierquälerei geht die Polizei im Bezirk Wiener Neustadt nach. Auf der Koppel des Familiengestüts „Dainmasa“ in Katzelsdorf verendeten Donnerstagabend eine international renommierte und trächtige Zuchtstute sowie deren zweijährige Tochter. Obwohl die Untersuchungsergebnisse der Veterinärbehörde noch nicht vorliegen, gehen der Tierarzt und alle Beteiligten davon aus, dass die Tiere Opfer eines mysteriösen Giftanschlages wurden.

Saad Abdou ist der Präsident der Austrian Quarter Horse Association. Als Züchter erfolgreicher Quarter Horse-Pferde für den Turniersport haben sich er und seine Familie einen guten Ruf erarbeitet. „Für uns ist es eine Tragödie was hier passiert ist. Es wurden keine Tiere, sondern Familienmitglieder getötet“, ist Tochter Ina Abdou schwer schockiert.

Todeskampf

Eine Herde von sechs Tieren war Donnerstagabend auf der Koppel, als eine Bekannte der Züchter gegen 18.30 Uhr bemerkte, dass etwas mit einem Tier nicht stimmt. „Princess Golden Gun“ oder „Minnie“, wie sie genannt wurde, brach plötzlich ebenso zusammen wie ihre zweijährige Tochter „Whiz Gun“. Während das jüngere Tier schon bald verendete, wurde es für die trächtige Zuchtstute zu einem qualvollen Todeskampf.

„Es war eine sehr dramatisch verlaufende Entwicklung. Ich habe noch eine Kollegin zu Hilfe gerufen, aber das alles nutzte nichts. Wir waren verzweifelt, weil das Tier auf keine Therapie ansprach“, erklärt Veterinärmediziner Bernhard Samm. Weil das Nervensystem der Pferde stark beeinträchtigt war, steht für den Tierarzt eine Vergiftung der Tiere außer Zweifel.

Die toten Tiere wurden auf Anordnung des Amtstierarztes zur Obduktion und toxikologischen Untersuchung auf die Veterinärmedizinische Universität nach Wien gebracht. Von der Untersuchung erwartet sich die Polizei nähere Aufschlüsse für die Jagd nach dem vermeintlichen Tierquäler.

Ina Abdou und ihr Vater hoffen auf sachdienliche Hinweise, falls jemand am Donnerstag in der Nähe des Gestüts verdächtige Beobachtungen gemacht hat. Für einen Giftanschlag spricht außerdem ein weiteres Indiz. Die Hauskatze von Abdous Nachbarn verendete ebenfalls Donnerstagabend völlig überraschend.