© APA/GERHARD ZWINZ

Chronik Niederösterreich
08/19/2019

Frau in NÖ erstochen: Verdächtiger spricht von "Verwechslung"

Laut Staatsanwaltschaft hatte es der Mann auf die Besitzerin des Pferdestalls abgesehen. Der Rumäne soll bereits 2006 einen älteren Mann getötet haben.

Im Fall der in der Vorwoche in Gloggnitz (Bezirk Neunkirchen) getöteten 83-Jährigen hat der Verdächtige laut Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt von einer "Verwechslung" gesprochen. Die Messerattacke habe nach Angaben des Mannes seiner früheren Arbeitgeberin, der Besitzerin eines Pferdestalls, gegolten. Der Rumäne soll wegen Mordes 2006 in seinem Heimatland vorbestraft sein. Er sitzt in U-Haft.

Die Pensionistin wurde Freitagmittag in Gloggnitz "von hinten attackiert", ihr wurden mehrere Messerstiche zugefügt, sagte Erich Habitzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, am Montag auf APA-Anfrage. "Laut dem vorläufigen Obduktionsergebnis ist die Frau an Schnitt- und Stichverletzungen gestorben."
 

Der Rumäne zeigte sich laut Staatsanwaltschaft geständig. "Zum Motiv hat er behauptet, dass es sich um eine Verwechslung gehandelt hat", sagte der Sprecher der Anklagebehörde. Der Mann habe seiner Aussage zufolge geglaubt, die Frau sei die Besitzerin eines Pferdestalls. Der Rumäne soll als Hilfsarbeiter auf dem Hof in der Region beschäftigt gewesen sein und in der Vorwoche seine Stelle verloren haben.

Bereits wegen Mordes verurteilt

Der 38-Jährige soll zudem eine einschlägige Vorstrafe aufweisen: Er soll 2006 in der rumänischen Stadt Baia Mare einen älteren Mann, der ihn bei sich aufgenommen hatte, mit einer Glasflasche geschlagen und ihm tödliche Messerstiche zugefügt haben, berichteten "Österreich" und "Heute". Danach soll der Beschuldigte zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt, aber vorzeitig aus der Haft entlassen worden sein. Der Rumäne habe die Vorstrafe selbst angegeben, "das wird überprüft", sagte Habitzl. Eine europäische Strafregisterauskunft werde eingeholt. Bis diese vorliegt, könne es ein bis zwei Wochen dauern.

Der 38-Jährige wurde nach der Tat in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert, am Wochenende wurde die U-Haft verhängt. Die Frist läuft bis 2. September, teilte Hans Barwitzius, Sprecher des Landesgerichtes Wiener Neustadt, auf Anfrage mit.