GERMANY-TRANSPORT-MOBILITY-VOLOCOPTER

© APA/AFP/THOMAS KIENZLE / THOMAS KIENZLE

Chronik Niederösterreich
10/28/2019

E-Scooter rollen jetzt auch in NÖ - und das ohne Genehmigung

Seit Samstag sind in Baden 40 Roller der Firma Kiwiride zu mieten. Die Stadt ist laut eigenen Angaben nicht informiert.

von Katharina Zach

Bislang waren sie nur aus Wien bekannt: Dutzende E-Scooter, abgestellt auf Plätzen und Gehsteigen. Manche auch achtlos hingeworfen. Aktuell sind in der Bundeshauptstadt gleich zehn Leih-E-Scooter-Firmen gemeldet, jeder von ihnen darf bis zu 1.500 Exemplare aufstellen.

Einer der Anbieter hat nun den Schritt nach Niederösterreich gewagt. Seit Samstag gibt es in Baden 40 E-Scooter der Firma Kiwiride zu mieten. "Wir dachten, dass das für die Leute witzig wird", erklärt ein Mitarbeiter von Kiwiride. Es sei zudem ein Beitrag zum Klimaschutz. Überhaupt: "Wir wollen ganz Österreich übernehmen." 

Allerdings: Bei der Stadt Baden weiß man nichts von dem neuen Angebot. "Genehmigt ist nichts", heißt es auf Anfrage. Das Problem: Einfach Wegräumen darf die Stadt die E-Scooter auch nicht. Derzeit recherchieren die Verantwortlichen, wie sie weiter vorgehen können.

Indes plant Kiwiride eine weitere Expansion nach Wiener Neustadt und St. Pölten. "Da müssen wir aber erst mit dem Magistrat sprechen", erklärt man beim Unternehmen.

Allerdings will man auch dort nichts von den Leih-Geräten wissen. Es sei keine Zusammenarbeit mit Kiwiride geplant. "Vor allem deshalb, weil wir mit dem regionalen Unternehmen 'Segway Wiener Neustadt', die auch E-Scooter verleihen, auf diesem Gebiet ja bereits bestens aufgestellt sind", heißt es aus dem Magistrat.

Es wird bereits gefahren

Das Unternehmen Kiwiride mit Hauptsitz in Dubai ist jedenfalls seit Sommer in Wien tätig und hat bis zu 800 Roller auf der Straße.

In Baden hätte man mit dem Verweis, dass dieselben Regeln wie in Wien gelten, grünes Licht bekommen, betont man bei Kiwiride.

In sozialen Medien wurden die Leih-E-Scooter bereits heftig diskutiert. Einige Menschen haben Bedenken wegen Unfällen und Kollisionen mit Radfahrern. Andere freuen sich, dass sie nun auch außerhalb Wiens auf Scootern unterwegs sein können.

Laut App können die Fahrzeuge nicht in der ganzen Stadt ausgeliehen und abgestellt werden. Ausgenommen sind etwa reine Wohngebiete oder auch die Parkanlagen sowie das Areal des Landesklinikums.

"Als ich gestern unterwegs war, habe ich drei Leute gesehen, die haben es ziemlich krachen lassen", erzählt der Badener Fotograf Klaus Wellenhofer, der die Fahrzeuge als einer der Ersten auf der Straße entdeckt hatte. Andere hätten sich eher an die Regeln gehalten.

Apropos Regeln: Kiwiride betont, die Nutzer beim Download der App über diese zu informieren.

Da die Genehmigungen offenbar fehlen, stellt sich aber ohnehin die Frage, wie lang die E-Scooter das Stadtbild prägen werden.

Leih-Scooter-Gipfel in Wien

Zuletzt haben die Leih-E-Scooter in Wien für heftige Diskussionen gesorgt. Um dem Wildwuchs von Anbietern und Fahrzeugen im Stadtgebiet einzudämmen, gab es vergangene Woche sogar einen E-Scooter-Gipfel. Dort wurden etwa eigene Abstellzonen angedacht.

Neben 1.559 Strafen durch die Wiener Polizei zwischen Oktober 2018 bis August 2019 gab es auch 1.015 Beschwerden seitens der Wiener Bevölkerung. Die meisten Beschwerden gab es wegen falsch abgestellter oder falsch genutzter Scooter.

In mehr als 300 Beschwerdefällen war ein umgehendes Einschreiten erforderlich. Das heißt, die Betreiber wurden umgehend zur Entfernung der E-Scooter aufgefordert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.