Chronik | Niederösterreich
15.09.2018

Donaupiraten stahlen Außenbordmotor von Feuerwehrboot

Diebe schreckten auch vor Einsatzorganisation nicht zurück. Bei Menschenrettungen müssen jetzt andere Feuerwehren aushelfen.

„Nicht einmal vor der Feuerwehr schrecken sie zurück.“ Martin Knapp ist fuchsteufelswild. Der Kommandant der Feuerwehr Theiss bei Krems an der Donau hat den Diebstahl eines Außenbordmotors von einem seiner Feuerwehrrettungsboote zu beklagen. Am Samstag wurde die Feuerwehr alarmiert, weil auf Höhe der St. Georgs-Brücke ein Boot in Ufernähe hängen geblieben war.

Die Männer glaubten ihren Augen nicht zu trauen. Ihr eigenes Rettungsboot schwamm ohne Motor in der Donau. Mit Hilfe der Feuerwehr Hollenburg wurde das Boot in den Ölhafen geschleppt. Seit 2013 kam das Boot bei zahlreichen Menschenrettungen oder beim verehrenden Hochwasser in Bosnien zum Einsatz. „Sollte es in nächster Zeit zu einem Notfall kommen, müssen angrenzende Feuerwehren alarmiert werden, die natürlich einen längeren Anfahrtsweg haben“, sagt Knapp.

Da alle Leitungen durchtrennt wurden, ist mit einem hohen Reparaturaufwand zu rechnen. „Für unsere kleine Wehr ein enormer Schaden“, so Knapp.