Chronik | Niederösterreich
28.08.2018

Chemieunfall am Bahnhof Wiener Neustadt

Güterwaggon mit brennbarem Ethanolgemisch hat ein Leck. Die Feuerwehr musste die brennbare Flüssigkeit umpumpen.

Am Verschubbahnhof in Wiener Neustadt ist es Dienstagnachmittag zu einem brenzligen Chemieunfall gekommen. Verschubarbeiter bemerkten an einem Gefahrengutwaggon ein Leck mit einer ausgetretenen Flüssigkeit.

Bei der Substanz handelte es sich um ein stark brennbares Ethanolgemisch. Schadstoffexperten der Feuerwehr Wiener Neustadt sperrten das Areal großräumig ab um der Ursache für den Austritt der Flüssigkeit auf den Grund zu gehen. Bei einem Behälter im Inneren des Güterwaggons wurde ein Leck festgestellt. "Weil die Flüssigkeit leicht brennbar ist muss das Ethanol abgepumpt und vorsichtig umgefüllt werden", erklärt ein Sprecher der Feuerwehr Wiener Neustadt.

Die ÖBB musste dafür am Dienstag entsprechende Ersatzbehälter heran schaffen. Der Zugsverkehr war trotz des Feuerwehreinsatzes nicht beeinträchtigt.