© Screenshot

Chronik Niederösterreich
03/18/2019

Causa FH-Wieselburg: Studenten fordern U-Ausschuss

Grund ist die umstrittene Absetzung der nach außen hin als Campus-Leiterinnen bekannten Astin Malschinger und Andrea Grimm.

von Marlene Penz

Wieselburg. Ein offener Brief der Studierenden der FH Campus Wieselburg, der ÖH Wiener Neustadt und des Alumni Clubs der Fachhochschule flatterte am Freitag unter anderem bei Bundeskanzler Sebastian Kurz, Bildungsminister Heinz Faßmann und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (alle ÖVP) ins Haus.

Es ist die Fortsetzung des Studentenprotests gegen die Absetzung von Astin Malschinger und Andrea Grimm (nach außen als Leiterinnen des Campus Wieselburg bekannt) Ende Februar. „Bisher hat von der Politik niemand reagiert, deshalb haben wir dieses Ventil gewählt.

Die Studenten und Absolventen, als wichtigste Steakholder einer Hochschule werden nicht ernstgenommen“, sagt Julia Ramsmaier, Sprecherin einer Petition mit 1400 Unterstützern gegen die Absetzung von Malschinger und Grimm.

Untersuchung

Im Schreiben fordern sie einen Untersuchungsausschuss des Landtages. Es sollen die Hintergründe für die personellen Veränderungen beleuchtet werden. „Es kann nicht sein, dass in den Aufsichtsräten von Fachhochschulen Politiker sitzen“, sagt Ramsmaier.

Damit meint sie ÖVP-Klubobmann Klaus Schneeberger, Aufsichtsratsvorsitzender der Fachhochschule Wiener Neustadt zu der auch der Campus Wieselburg gehört. „Es soll künftig eine Ausgeglichenheit zwischen Öffentlichkeit und Wirtschaft herrschen, keiner soll private politische Interessen verfolgen“, führt sie fort.

Bisher habe nur Josef Leitner, künftiger Bürgermeister von Wieselburg, auf das Schreiben reagiert und die Verantwortlichen zu einem Gespräch eingeladen.