Chronik | Niederösterreich
30.07.2018

Autolenker verfehlte Autobahnbrücke und stürzte auf A1 ab

Van durchschlug Betonwand. Seitenleitschiene verhinderte, dass Wagen in den fließenden Verkehr auf der A1 krachte.

Ein dramatischer Unfall sorgte Montagfrüh auf der Westautobahn zwischen den Anschlussstelle Amstetten-Ost und -West für massive Behinderungen. Ein Autolenker hatte gegen 6.45 Uhr bei Seisenegg, Gemeinde Viehdorf, auf einer Landstraße die Brücke über die A1 verfehlt. Der Van kam links von der Fahrbahn an und durchschlug eine zwei Meter hohe Betonbrüstung. Dann stürzte das Fahrzeug über eine rund 15 Meter hohe Böschung ab und wurde auf der Richtungsfahrbahn Salzburg von der Seitenleitschiene abgefangen.

Betonbrocken wurden aber auf die Fahrbahn geschleudert. Zwei weitere Pkw erlitten massiven Schaden und kamen erst nach rund 200 Meter zum Stehen. Andere Autofahrer blieben stehen und kümmerten sich um den verletzten und vorerst eingeklemmten Unfalllenker. Sie und Anrainer alarmierten die Rettungskräfte. Nach kurzer Zeit konnten die Passanten den Verletzten, der ansprechbar war und unter Schock stand, aus dem Wrack befreien. Das Notarztteam des Roten Kreuzes, Polizeibeamte und Mitglieder der Feuerwehren St. Georgen/Ybbsfeld und Krahof versorgten dann weiter den Verletzten und räumten die Fahrbahn. Weil nur eine Fahrspur mit Behinderungen befahrbar war kam es im Montagmorgenverkehr rasch zu einem massiven Rückstau auf der Richtungsfahrbahn Salzburg