Chronik Burgenland
03/15/2019

Steinbrunn: Mann stirbt bei Wohnhausbrand

Vier Feuerwehren waren im Bezirk Eisenstadt-Umgebung im Einsatz, für eine Person kam jede Hilfe zu spät. Brand entstand durch Zigarettenasche.

Bei einem Wohnhausbrand in Steinbrunn (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) Freitagfrüh ist ein 68-jähriger Mann ums Leben gekommen. Der Mann war der Bewohner des Hauses und hat allein gelebt.
Im Lauf des Tages gab die Polizei auch die Brandursache bekannt. Nach ersten Untersuchungen von Beamten des Landeskriminalamtes Burgenland brach das Feuer im Wohnzimmer des Hauses durch heiße Zigarettenasche aus.

Ein Feuerwehrkollege sei zufällig gegen 5.20 Uhr bei dem Wohnhaus vorbeigekommen und habe den Rauch bemerkt, schildert Günter Prunner von der Freiwilligen Feuerwehr Steinbrunn. "Er hat versucht, die Flammen mit einem Brandlöscher zu bekämpfen, aber er hatte keine Chance."

Mehr als 50 Feuerwehrmänner von vier Feuerwehren (Steinbrunn, Zillingtal, Müllendorf und Eisenstadt) rückten nach der Alarmierung gegen 5.20 Uhr zu den Löscharbeiten aus.

"Brandaus konnte um 6.35 Uhr gegeben werden. Mittlerweile sind einige Einsatzkräfte wieder eingerückt. In der Decke befinden sich noch Glutnester, die gelöscht werden müssen", schilderte Prünner. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist noch nicht bekannt. "Die Brandermittler sind aber bereits vor Ort", so Prünner.

Vor genau einer Woche war ein Ehepaar bei einem Wohnhausbrand in der Nachbarortschaft Neufeld an der Leitha ums Leben gekommen. Das Feuer dürfte damals durch einen Heizlüfter, der zu nahe an brennenden Sachen gestanden sei, ausgelöst worden sein, hieß es vergangenen Freitag von der Polizei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.