Chronik | Burgenland
05.11.2018

Theresianum Eisenstadt: Schüler dürfen sich nicht mehr umarmen

Die Schüler der Neuen Mittelschule sollen künftig die Pausen nicht mehr für Zärtlichkeitsbekundungen nutzen.

Spezielle Gruppenbildungen dürften der Schulleitung der katholischen Privatschule Theresianum in Eisenstadt offenbar ein Dorn im Auge sein: Viele Schüler nutzten die Pausen nämlich dafür, Freunden mit einer stündlichen Umarmung den Schultag zu verschönern. Die Reaktion aus dem Lehrerzimmer: Umarmungen am Schulgelände sind künftig zu unterlassen.

 

Schulleiter Johannes Pachinger nennt diese Ankündigung weder „Verbot“ noch „Gebot“, es sollen lediglich die Schülerströme in den Pausen reduziert werden.

Sicherheit

„Es ist in Ordnung, sich vor und nach der Schule zu umarmen. Aber es muss nicht in jeder Fünf-Minuten-Pause sein,“ sagt Pachinger. Laut ihm gehe es vor allem um die „Sicherheits- und Aufsichtspflicht“ an der Schule. Bei rund 500 Schülern und einem begrenzten Raumangebot muss eine andere Lösung her. In den Pausen sei in den engen Gängen und Etagen einfach zu viel los, was die Verletzungsgefahr erhöhe. Außerdem sollen die Schüler nicht zu spät in den Unterricht kommen – was nach den kleinen Pausenumarmungen oft der Fall gewesen sein soll.

Bei Nichtbeachtung des Verbots passiert laut Schulleiter Pachinger nichts. Es gäbe weder Ahndungen noch Strafen. Laut Angaben einer Schülerin wurde allerdings seitens der Lehrer ein Verstoß mit einem Vermerk gedroht – ab zwei Vermerken sollen die Eltern informiert werden.

Andere Maßnahmen

Die Umarmungs-Klausel ist eine von vier Regelungen am Theresianum Eisenstadt. Es darf im Schulgebäude weder gelaufen werden, noch ist ein Wechseln der Stockwerke erlaubt. In den Pausen sollen sich die Schüler außerdem für die nächste Stunde vorbereiten, anstatt mit ihren Kollegen zu liebäugeln.

Die Schüler reagieren auf die neue Maßnahme, wie wohl jeder Teenager reagieren würde: Sie treffen sich einfach heimlich auf den Toiletten oder in Klassenzimmern, um sich gegenseitig in den Armen zu liegen.

- Linda Goldsteiner