© APA/BARBARA GINDL / BARBARA GINDL

Chronik Burgenland
05/02/2019

Neusiedl am See: Großeinsatz nach flüchtigem Einbrecher mit Hubschrauber

36-jähriger Slowake wurde am 1. Mai festgenommen, seinem mutmaßlichen Komplizen gelang allerdings die Flucht.

von Michael Pekovics

In der Nacht auf 2. Mai wurde die Polizei von einer Nachbarin wegen eines vermeintlichen Einbruchdiebstahls nach Neusiedl am See alarmiert. Die Frau hatte einen slowakischen Pkw bemerkt, der ihr verdächtig vorkam.

Beim Eintreffen stellten die Beamten fest, dass sich im Fahrzeug ein Mann befand, der sich offensichtlich verstecken wollte. Sein Verhalten legte für die Beamten den Verdacht nahe, dass der 36-jährige etwas mit dem gescheiterten Einbruchsversuch zu tun haben könnte. Er wurde zur weiteren Befragung in die nächstgelegene Dienststelle gebracht.

Zweiter Notruf leitete Großfahndung ein

Noch während der Einvernahme langte ein weiterer Notruf ein, der Tatort lag in unmittelbarer Nähe des ersten Vorfalls. Die Polizeibeamten kombinierten, dass der 36-jährige mit einem weiteren Täter unterwegs gewesen sein müsse.

Die Beamten machten sich sofort auf den Weg zum zweiten Tatort. Der mutmaßliche Komplize des 36-Jährigen hatte die Flucht ergriffen. Vermutlich deshalb, weil er beim Einbruchsversuch die Alarmanlage ausgelöst hatte.

An der darauffolgenden Fahndung beteiligten sich insgesamt acht Polizeistreifen und der Polizeihubschrauber. Nach circa 2 Stunden wurde die Suche nach dem Flüchtigen ergebnislos abgebrochen.

Im Zuge der sofort aufgenommenen Ermittlungen wurden dem festgenommenen Slowaken mehrere Einbruchsdiebstähle und Einbruchsversuche in Häuser und Fahrzeuge in den  Bezirken Neusiedl am See sowie Gänserndorf nachgewiesen. Diesbezüglich sind noch weitere Erhebungen erforderlich. Der festgenommene Mann wurde angezeigt und in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert.