© Protina Pharmazeutische GmbH/©MgD-Depot_panthermedia_kastelic

Chronik Burgenland
11/12/2019

Neuer Fahrplan: Ab 15. Dezember fahren Züge länger und öfter

9 Tage vor Weihnachten tritt der neue Fahrplan für die Ostregion in Kraft. Für burgenländische Bahn-Pendler gibt es Verbesserungen.

von Michael Pekovics

Alle Jahre wieder bringt der Verkehrsverbund Ostregion den Pendler am 15. Dezember ein verfrühtes Christkindl. Konkret gelten ab dann die neuen Fahrpläne im Schinenpersonennahverkehr. Und die sollen, so wird Jahr für Jahr versprochen, Verbesserungen für die Pendler bringen sollen.

Derer gibt es im Burgenland besonders viele. Während in Österreich nur jeder zweite Arbeitnehmer ein Pendler ist, liegt der Anteil im Burgenland bei 81 Prozent – und davon sind wiederum so gut wie jeder (96 Prozent) mit dem Pkw unterwegs.

1.000 Kilometer ohne Auto spart viel CO²

Dass das für eine gute -Bilanz nicht gerade förderlich ist, liegt auf der Hand. Zeigt doch eine aktuelle Analyse des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) auf Basis von Daten des Umweltbundesamts, dass der Umstieg vom Auto auf Bahn oder Bus eine der wirksamsten Klimaschutzmaßnahmen ist. Wer 1.000 Kilometer mit dem Bus statt mit dem Auto fährt, vermeidet im Schnitt 165 Kilogramm CO² und wer mit der Bahn fährt sogar 202 Kilogramm. Positiv ist laut VCÖ, dass 4 von 10 Burgenländern zumindest gelegentlich öffentliche Verkehrsmittel benutzen.

Die neuen Fahrpläne im Detail

Laut Verkehrslandesrat Heinrich Dorner waren für das Land bei der Fahrplangestaltung zwei Dinge ausschlaggend: „Besseres Angebot für Pendler und Anreize für die Nutzung klimaschonender Verkehrsmittel.“ Und das sei gelungen, auch wenn es ein Bündel an Maßnahmen brauchen werde, um die Lücken im öffentlichen Verkehrsnetz zu schließen. Dazu zählt zum Beispiel die Einführung einer neuen Buslinie zwischen dem Südburgenland und Graz.

Die auffälligsten Neuerungen im Fahrplan betreffen den Abend, wo das Angebot teilweise deutlich ausgebaut wurde. So fährt etwa der letzte REX von Wien nach Deutschkreutz künftig um 22.23 Uhr und der letzte REX nach Wien um 20.13 Uhr ab Deutschkreutz. Betriebszeitausweitungen gibt es auch auf der Strecke Wr. Neustadt-Aspang-Friedberg, der letzte Regionalzug ab Wr. Neustadt fährt jetzt um 23.39 Uhr.

  • REX-Halbstundentakt am Nachmittag (3 neue Verstärker zwischen 15.46 und 17.46 Uhr)
  • letzter REX nach Deutschkreutz zwei Stunden später (22.23 ab Wien Hbf), 2 neue Verbindungen (21.23 und 22.23)
  • letzter REX nach Wien eine Stunde später (20.13 ab Deutschkreutz, 21.04 ab Ebenfurth)
  • letzte S-Bahn nach Wr. Neustadt ein (unter der Woche) bis zwei (Wochenende) Stunden später als 2019 (22.11 ab Wien Hbf unter der Woche, 23.11 ab Wien Hbf am Wochenende)
  • letzte S-Bahn nach Wien drei Stunden später als bisher (22.36 ab Wr. Neustadt)
  • Stundentakt auch am Wochenende (bisher am Wochenende 2-Stundentakt)
  • S-Bahn um 5.36 ab Wr. Neustadt verkehrt neu täglich (2019: nur an Werktagen)
  • am Wochenende direkter Ausflugszug von Wien (Abfahrt 6.12 ab Wien Hbf, zurück um 16.30 ab Aspang)
  • letzter Regionalzug eine Stunde später ab Wiener Neustadt (neu: 23.39)
  • letzter REX (21.03 ab Wiener Neustadt) verkehrt täglich bis Friedberg (neu auch an Samstagabenden)
  • zusätzliche, tägliche Spätverbindung ab Wiener Neustadt eine Stunde später (ab 23.37) = neue letzte Verbindung des Tages
  • zusätzliche Verbindung um 10.37 und 20.37 Richtung Sopron jetzt täglich – davor Werktags außer Samstag
  • zusätzliche Verbindung um 10.44 und 20.44 Richtung Wr. Neustadt jetzt täglich – davor Werktags außer Samstag
  • täglicher Stundentakt ohne Lücken, auch am Wochenende
  • Richtung Ungarn
  • zusätzliche Züge Bruck/Leitha – Hegyeshalom (6.12, 6.48) in der Morgen-Hauptverkehrszeit
  • Frühzüge ab Nickelsdorf zukünftig ab Hegyeshalom
  • durchgängiger Zweistundentakt nach Hegyeshalom durch Verschiebung einzelner Züge
     
  • Streckenast Bratislava
  • zusätzliche Früh- bzw. Spätverbindung im Takt ab/nach Bratislava-Petržalka: - 4.15 ab Bratislava nach Wien (ca. 10 min kürzere Fahrzeit bis Wien); - 23.45 ab Wien nach Bratislava (Schließung einer zweistündigen Taktlücke)
  • letzte Verbindung weiterhin ab 0.50 außer Takt (Halt in allen Haltestellen auf der Ostbahn)
  • Ausweitung Hauptverkehrszeit-Verstärker (1 Stunde früher & 1 Stunde später)
  • Letzter Zug ab Wien (22.15 ab Wien Hbf) verkehrt künftig täglich (2019 nicht samstags)
  • Letzter Zug nach Wien eine Stunde später (21.20 ab Wulkaprodersdorf) bzw. am Wochenende 2 Stunden später (22.20 ab Wulkaprodersdorf)
  • Schließung von Taktlücken am Wochenende bzw. Anpassungen Verkehrstage
  • Durchbindung aller Züge bis Wien (Flügelung in Neusiedl/See)
  • zusätzliche Züge zur Hauptverkehrszeit, dadurch zur Hauptverkehrszeit in Lastrichtung durchgehender Halbstundentakt (ca. 4.30 bis 7.30 Richtung Wien, ca. 15.15 bis 18.15 ab Wien), bisher mit einzelnen Lücken
  • Durchbindung aller Züge bis Wien (Flügelung in Neusiedl/See)
    • letzter Zug ab Deutschkreutz nach Wien 1 Stunde später (neu 20.13)
    • Zwei zusätzliche (letzte, schnelle) REX-Züge ab Wien am Abend (neu 21.23 und 22.23 – heute nur einmal mit Umweg über Wr. Neustadt) (neue Züge haben in Wulkaprodersdorf Anschluss von/nach Eisenstadt)
    • zusätzliche Hauptverkehrszeit-Verstärker am Nachmittag (Halbstundentakt nach Deutschkreutz)
    • zusätzliche Züge am Sonntagabend (Stundentakt nach Wien) – Zielgruppe: Wochenpendler und Ausflugsverkehr – bisher nur Zweistundentakt mit teils erheblichen Kapazitätsproblemen
      • zusätzliche Frühzüge Eisenstadt – Wulkaprodersdorf
      • Schließung von Taktlücken am Wochenende bzw. Anpassungen Verkehrstage
      eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

      Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.