© Bgld. Landesmedienservice

Chronik Burgenland
05/01/2019

„Flieg mit mir zum Mond“: Klangfrühling steht vor Umbau

Am Dienstag wurde in Eisenstadt unter dem Motto "Flieg mit mir zum Mond" das Programm des Klangfrühlings 2019 präsentiert.

von Michael Pekovics

Der Klangfrühling steht heuer unter dem Motto „Flieg mit mir zum Mond“. Von 25. Mai bis 2. Juni werden nationale und internationale Künstler eine „Reise durch die Musik aller Jahrhunderte“ von Barock bis Musical bieten, verkündete Intendant Gerhard Krammer bei der Programmpräsentation in Eisenstadt. Danach stehen umfassende Umbauarbeiten an.

Das Motto „Flieg mit mir zum Mond“ habe man in Hinblick auf die Mondlandung vor 50 Jahren, aber auch aufgrund des 210. Todestages des Komponisten Joseph Haydn in Anspielung auf seine Komische Oper „Die Welt auf dem Monde“ gewählt. Ein Highlight des Programms ist der Auftritt des russisch-ukrainischen Pianisten Boris Bloch am 29. Mai mit Werken von Frederic Chopin, Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven.

Das Programm

Ganz im Zeichen von Musik, Begegnung und Geselligkeit steht der Auftakt am 25. Mai, der in allen fünf Ortsteilen unter Einbindung der Bevölkerung stattfindet und mit der Blasmusik Stadtschlaining und, als Pre-Opening und Angebot an die jüngere Generation, der heimischen Band „Schilfgürtel“ in der Burgarena ausklingt.

Hoch hinaus geht es am mit Mond-Film-Musik von Baubo Collective und einem Film von Kristina Schranz, der erfolgreichen Filmemacherin aus Oberwart, deren Erstlingswerk hier ihre offizielle Premiere erleben wird (28.5). Mit Boris Bloch, der erstmals in Schlaining auftritt, folgt am Mittwoch, 29. Mai einer der Höhepunkte; der internationale Starpianist wird die Mondscheinsonate und weitere Werke von Beethoven, Bach und Haydn zum Besten geben.

Joseph Haydn ist der Donnerstag, 30. Mai gewidmet: „Haydns letzte Reise. Durch die Burg zum Mond“ mit dem Wiener Glasharmonika-Duo und mit Musik vom ArTime Quartet. Durch „Haydns Todesnacht“ führen schließlich das ArTime Quartet, stimmlich begleitet von Frank Hoffmann. Michael Postmann, ein Musical-Darsteller aus dem Burgenland, gibt sich mit Band am 31. Mai die Ehre, und am Abend stehen Ernst Molden & das Frauenorchester am Programm.

Am Sonntag, 2. Juni, treten auf der Burg die All Stars – Young Stars auf; mit dabei ist mit Anna Maria Niemic am Violoncello eine junge burgenländische Künstlerin, das Festivalorchester Klangfrühling leitet der künstlerische Leiter Gerhard Krammer selbst vom Dirigentenpult, wenn Werke von Haydn, Mozart und Beethoven zur Aufführung gebracht werden.

Investitionen in Burg

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) strich bei der Präsentation die Bedeutung des Klangfrühlings für das Burgenland hervor. „Das Besondere ist die Verbindung von Regionalität und Internationalität. Der Klangfrühling hat internationale Künstler und internationalen Flair, aber lässt die Region mitleben“, betonte er und kündigte Investitionen in Schlaining an. 2019 werde es Bautätigkeiten in der Burg geben.

Schlaining soll im Zentrum der 100-Jahr-Feier des Burgenlandes 2021 stehen, angedacht ist die Einrichtung eines „Hauses der Zeitgeschichte“. Der Klangfrühling wird aber trotz der Arbeiten „in irgendeiner Form“ auch 2019 stattfinden, sicherte Doskozil zu. Auch die finanzielle Unterstützung des Landes sei dem Festival sicher, betonte er.