Wissen und Witziges über die "Housewives"

Zur Einstimmung auf die finalen Folgen, die im Frühling in den USA starten, gibt es hier einen Blick hinter die Kulissen der "Desperate Housewives".

Das große Finale der achten und letzten Staffel von "Desperate Housewives" steht im Frühling an. Was im großen Showdown passiert, wird hier nicht verraten. Zur Einstimmung aufs Staffelfinale erfahren Sie hier aber, wie alles begann, wie die Serie zustande kommt und weiteres Wissenswertes und Witziges.   Zum Durchklicken... "Desperate Housewives"-Erfinder Marc Cherry kam die Idee zur Serie nach einem Gespräch mit seiner Mutter. Sie habe ihm erzählt, dass sie sich manchmal "desperate", also verzweifelt fühlte, als sie ihn und seine Geschwister alleine großziehen musste. Die Figur der Bree, gespielt von Marcia Cross, basiert auf Marc Cherrys Mutter. Als Brees Sohn Andrew in der Serie seine Homosexualität gesteht, reagiert Bree wie Cherrys wirkliche Mutter, als der sich outete: "Ich würde dich auch lieben, wenn du ein Mörder wärst". Alle Episoden der ersten Staffel (mit Ausnahme des Pilotfilms) sind nach Songs von Stephen Sondheim benannt. Eine Auswahl: "Love is in the Air", "Every Day a Little Death", "Come Back to Me" .... Als Sondheim einmal Geburtstag feierte, schenkte ihm die gesamte Crew der Serie einen Zusammenschnitt, in dem alle Titel vorkamen. Einem Fan der Serie gefiel Gabrielles Kleid in der Pilotfolge so gut, dass sie den Produzenten per Brief um den Namen des Designers bat.  Das Mädchen wollte nämlich ein Kleid des Modeschöpfers zu ihrem Abschlussball tragen.  Anstatt ihr den Namen zu verraten, haben ihr die Produzenten gleich das originale Kleid geschickt, welches sie auch zu ihrem Ball trug. Tom und Lynettes Kinder haben allesamt Namen, die mit dem Buchstaben P beginnen: Porter, Parker, Preston, Penny und Paige Scavo. Teri Hatcher ist die erste Schauspielerin, die den "Screen Actors Guild Award for Outstanding Performance by a Female Actor in a Comedy Series" gewonnen hat, noch bevor die erste Staffel der betreffenden Serie zu Ende war. Das Haus von Gabrielle Solis war schon vor Desperate Housewives im Fernsehen zu sehen, nämlich im NBC-Drama "Providence". In einer Szene der ersten Staffel fällt Tollpatsch Susan in eine Hochzeitstorte. Beim Dreh hat sich Teri Hatcher dabei tatsächlich eine Rippe gebrochen. Sie bestand aber trotz der Schmerzen darauf, weiter zu machen. Oprah Winfrey ist ein derart großer Fan der Serie, dass sie zum Set eingeladen wurde und eine kleine Story für ihre Show daraus gemacht hat: Für einen 15-minütigen Beitrag hat sie kurzerhand einen Part als neue Nachbarin übernommen, welche die Geheimnisse der "Desperate Housewives" erfahren durfte. Die fast 30-jährige Gabrielle Solis hat in der Serie eine Affäre mit ihrem minderjährigen Gärtner John. Im echten Leben trennen Eva Longoria und Jesse Metcalfe  aber nur drei Jahre. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Pamela Anderson die Rolle der Susan angeboten wurde. Sie habe aber demnach abgelehnt, weil sie sich angeblich die Haare nicht färben wollte. ... In einem Interview mit New York Daily News hat  Marc Cherry aber bestritten, dass es jemals ein Angebot gegeben hätte. Sie wollte ursprünglich nicht Edie Britt spielen: Nicollette Sheridan  (im Bild) hatte sich eigentlich für den Charakter der Bree Van De Kamp beworben. Die Macher wollten aber lieber Marcia Cross für die Rolle der perfekten Hausfrau und Mutter,… … Marcia Cross wiederum ging ursprünglich für den Part der Mary Alice Young zum Casting. Mary Alice wurde aber schlussendlich von Brenda Strong (im Bild) verkörpert. … Dana Delany (im Bild), die später Katherine spielt, wurde eigentlich die Rolle der Bree angeboten. Sie hat sie damals abgelehnt, weil sie in der Serie "Pasadena" schon eine ähnliche Figur spielte. Andere Anwärter für den Part der Bree waren Susan Walters, Sharon Lawrence, Laura Leighton, Roma Downey und  Jeri Ryan, bevor Marcia Cross (im Bild) den "Zuschlag" bekam. Das Casting von "Desperate Housewives" endete für die Macher aber auch bei anderen Rollen ziemlich unerwartet: Calista Flockhart, Heather Locklear und Mary-Louise Parker waren ursprünglich für die Rolle der Susan angedacht. Auch Courteney Cox war kurz im Gespräch, doch Schwangerschaft und Babypause kamen ihr dazwischen. Als Siegerin ging bekanntlich Teri Hatcher (im Bild) aus dem Rennen… Und auch Ricardo Chavira hätte die Figur des Carlos Solis fast nicht bekommen. Die Produzenten hatten Angst, er wäre zu jung. Beinahe wäre uns sogar Eva Longoria (im Bild) als Gabrielle Solis vorenthalten worden. Denn eigentlich galt bis zum Castingschluss Roselyn Sanchez als Favoritin. Felicity Huffman hatte es ursprünglich abgelehnt, zum Vorsprechen für die Rolle der Lynette zu gehen. Sie wollte den Part ohne Casting bekommen, doch der Macher Marc Cherry bestand darauf jede einzelne Person zu casten. Als ihre Agenten Huffman doch umstimmen konnten, war Cherry so von ihrer schauspielerischen Leistung beeindruckt, dass er ihr die Figur der Lynette noch an Ort und Stelle anbot.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?