Scott Matthew: Wenn das Herz bricht

Der australische Singer/Songwriter präsentierte bei einer FM4 Radio Session sein neues Album. Herz, Schmerz und ein bisschen Hoffnung.

Scott Matthew ist kein Mann der kleinen Gesten und unklaren Botschaften. Seine Songs sind stattdessen voll mit "Love", "You", "Doubt" und "Pain" sowie der dazugehörigen inneren Unruhe. Die zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit angesiedelten Lieder sind es dann auch, die den in Australien geborenen Singer/Songwriter berühmt gemacht haben.

Alle Fotos: Pamela Russmann Am Samstagabend präsentierte der bärtige Schmerzensmann vor ausgewähltem Publikum im Wiener Radiokulturhaus bei einer FM4 Radio Session sein neues Album "Gallantry’s Favorite Son". An seiner Seite hatte er seine Bandkollegen Eugene Lemcio und Sam Taylor, die Matthew abwechselnd am Flügel, ... ... am Bass ... ... oder am (weinenden) Cello begleiteten – inklusive ins Mikro gehauchten "Uhhs" und "Ohhs". Das geht einem bei Songs wie "Abandoned" aus dem titellosen Debütalbum unheimlich nahe – die Taschentücher bleiben aber trocken. Wo Scott Matthew auftritt, weiß er zu berühren. Das Außergewöhnliche sind dabei nicht die Songs selbst, auch nicht die musikalische Überlegenheit, sondern die Glaubwürdigkeit und der nicht künstlich klingende Herzschmerz, der in den Songs am Silbertablett präsentiert wird. Die teilweise heftig runterziehenden Songs konterkariert er mit charmanten wie witzigen Ansagen: "Ich bin ein Optimist, kein Pessimist – in meinen Songs gibt es durchaus Hoffnung, man muss sie nur zwischen den Zeilen suchen." Und so ist "Little Bird" ein Liebeslied, für alle Liebenden und auch all jene, die nicht lieben, also dann eigentlich eh für jeden.  Auf dem Album befindet sich auch sein bisher fröhlichster Song "Felicity" – ein von seiner Mutter zum Geburtstag in Auftrag gegebenes Stück, das mit sonnendurchfluteten Melodien enorm lebensbejahend daher kommt. Dazwischen grinst er immer wieder verlegen ins Publikum, lacht aus unerklärlichen Gründen und malträtiert mit den Händen seine Stirnfransen. Nach dem letzten Stück seines Zweitwerks mit dem elendslangen Titel "There Is an Ocean That Divides and With My Longing I Can Charge It With a Voltage Thats So Violent to Cross It Could Mean Death" werden die Bandmitgleider umarmt. Applaus. Abgang. 
Mit einer Coverversion von Burt Bacharachs "This Guy's In Love With You" geht es in den Zugabeblock, in dem mit "No Surprise" von Radiohead und "Harvest Moon" von Neil Young noch zwei weitere Coverversionen zu hören waren. Mit Youngs Worten entließ einem Matthew dann auch bereits in die bereits angebrochene Nacht: "We could dream this night away". In diesem Sinne: Auf zum nächsten Drama!

Tipp: Die FM4 Radio Session mit Scott Matthew wird am Dienstag, 31. Mai 2011, in der Homebase ausgestrahlt. Ab diesem Tag ist auch der Videostream für 7 Tage online.
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?