Hank Moodys Californication-Geheimnisse

Pünktlich zum Staffel-Ende im ORF eine Bildergalerie mit unterhaltenden Fakten rund um den verruchten Serienhelden Hank Moody.

Der ORF strahlt am Montag um 22.30 Uhr das Finale der dritten Staffel von "Californication" aus. Grund genug, um uns den Protagonisten Hank Moody, gespielt von David Duchovny, und die Erfolgsserie genauer unter die Lupe zu nehmen. 

Interessante Fakten zum Durchklicken... Fakt #1
Der Name "Californication" ist Programm: Er ist eine Zusammensetzung aus Kalifornien, dem Schauplatz der Serie und Fornication, was auf Deutsch Unzucht bedeutet. Außerdem ist es der Name des 1999 erschienen Albums der Red Hot Chili Peppers. Fakt #2
Die Titel von Hank Moody's Büchern sind allesamt Alben-Namen der Metalband Slayer:  "South of Heaven", "Seasons in the Abyss" und "God Hates Us All". Fakt #3
Ein Buch das eigentlich nicht existiert: "God Hates Us All" ist das geistige Produkt der Hit-Serie. Autor Hank Moody schrieb das autobiographische Werk, das in der fiktiven Serienwelt zum Bestseller avancierte. Aus Merchandising Gründen der Serie wurde das Buch in den USA vor der dritten Staffel veröffentlicht. Seit 2010 ist das Buch auch am deutschsprachigem Markt erhältlich. Fakt #4
Hank Moody nennt Ben, den Vater Beccas Bandkollegin, immer wieder Lenny Kravitz. Bens Tochter Pearl wird von Zoë Kravitz, der Tochter von Lenny  Kravitz, gespielt. Fakt #5
Serien-Macher Tom Kapinos behauptet, dass er die Inspiration zu Californication in seiner Frustration gefunden hat: Vier Jahre war er Autor der Hitserie "Dawson’s Creek" – ein Projekt, das Kapinos nicht zusagte. So gibt es in "Californication" auch Referenzen zu "Dawson’s Creek"- Darstellern. Katie Holmes wird mit Ehemann Tom Cruise in "A Crazy Little Thing Called Love", Hanks Romanverfilmung, genannt.  James Van Der Beek schummelt sich in den Plot, als man auf den Hochzeitseinladungen den Mädchennamen Karens sieht: Van Der Beek. Fakt #6
Nachdem Duchovny sich für die Rolle des Agent Molder einen Golden Globe erspielt hatte, gelang ihm selbiges auch mit Hank Moody. Er ist der erste Schauspieler, der den begehrten Preis als bester Hauptdarsteller in den Kategorien "Drama" und "Comedy" gewonnen hat. Fakt #7
David Duchovny wollte eigentlich nach "Akte X" nicht mehr fürs Fernsehen arbeiten. Schlussendlich hat er die Hauptrolle in "Californication" aber dann doch angenommen, weil ihm die liebevolle Beziehung seines fiktiven Charakters Hank Moody zu seiner TV-Tocher Becca gefiel. Fakt #8
Auch vor seiner Karriere bei "Akte X" war David Duchovny schon im deutschsprachigen TV zu sehen: 1987 drehte er einen Werbespot für die Münchner Brauerei "Löwenbräu". Fakt #9
Die zweite Staffel erinnert an die Geschichte von F. Scott Fitzgeralds Roman "Der große Gatsby". Darin will der einsame Jay Gatsby nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Liebe seines Lebens zurückholen. Fakt #10
Als Vorbild für David Duchovnys Seriencharakter Hank soll Charles Bukowski, bzw. seine autobiographische Figur Henry Chinaski gedient haben. Rätselraten herrscht um Hank Moodys spritziges Gefährt: In den Weiten des Internets ist man sich nicht einig, ob es sich bei Hanks Porsche 911 um die Serie 964 oder 930 handelt.
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?