Bob Marley: Unsterblicher Soul-Rebell

Vor 30 Jahren starb die Reggae-Ikone. Bis heute gilt Marley als revolutionärer Freiheitskämpfer und erster Superstar der Dritten Welt.

Am 11. Mai 1981 erlag Bob Marley einem Krebsleiden. Die Reggae-Ikone wurde 36 Jahre alt. Bis heute polarisiert der jamaikanische Musiker mit seiner Vision von "One World, One Love".

"Die Menschen wollen eine Botschaft hören, das Wort Jahs. Es könnte von mir, aber auch von jedem anderen verbreitet werden. Ich bin kein Anführer, nur Bote. Nicht die Person, sondern die Texte der Lieder ziehen die Leute an." (Bob Marley) Zu seinem Todestag erscheint ein Mitschnitt seines letzten Konzerts in Pittsburgh. Das jetzt auf der CD "Live Forever" veröffentlichte Material wurde während der Uprising-Tour aufgezeichnet. Das Album beeinhaltet Live-Aufnahmen seiner größten Hits wie "No Woman No Cry," "Jammin'," "Is This Love" und vielen mehr. Bob wurde als Robert Nesta Marley am 6. Februar 1945 in dem jamaikanischen Dorf Nine Miles geboren. Er war der Sohn einer schwarzen jamaikanischen Mutter und eines weißen jamaikanischen Vaters, zu dem er eine sehr komplizierte Beziehung hatte. Sein posthum veröffentlichtes Album Legend verkaufte sich über 15 Millionen mal und wurde zum bestverkauften Greatest-Hits-Album der Vereinigten Staaten. Einzigartige und teilweise unveröffentlichte Fotos vom Karrierestart bis zum internationalen Ruhm zeigt der opulente Bildband "Bob Marley: Soul Rebel" des Fotografen David Burnett. In seinen Fotos dokumentiert er die Karriere des Jamaikaners. Der Fotograf wurde zu einem engen Vertrauten von Bob Marley, wovon der einfühlsame Bildband zeugt. Bob Marley ist eine Legende. Er ist ein Synonym für Reggae, denn er machte diese Musik weltweit populär. Seine Vision von "One Love", die aus der Rastafari-Religion entstand, begeistert immer noch. Er wurde zu einer politischen Ikone - auch wenn er sich nie um Politik bemühte. Seine Musik spiegelte einfach den Zeitgeist der 1970er Jahre wieder. Das TIME-Magazin kürte Exodus 1998 zum besten Musikalbum des 20. Jahrhunderts.
 
Im Bild: Bob Marley schlafend im Tourbus während der Exodus-Tour durch Europa. "Dank der Allgemeingültigkeit der prophetischen Direktheit seiner Texte und der Anmut seiner
Melodien ist Bob Marley fast zu einem modernen, wenn auch säkularen Heiligen geworden: Er steht für weltumfassende Liebe, Loyalität und Faszination", schreibt etwa Chris Salewicz in einem Essay über den jamaikanischen Musiker. 

Im Bild: Bob Marley mit den I-Three (Bobs Frau Rita Marley, Judy Mowatt und Marcia Griffiths). "Bob Marley and The Wailers waren große Stars in Europa, überall, wo sie auftraten, waren die Hallen voll", so David Burnett in seinem Bildband "Soul Rebel" über den Mythos der Reggae-Ikone. Seine schwierige Beziehung zu seinem Vater und die Erfahrungen seiner Kindheit hat Marley in seinen Songs verarbeitet. "Bob suchte einfach überall nach Liebe – überall, wo er sie finden konnte –, da er sie nie erlebt hatte", sagt Rita Marley über seine Sehnsucht nach Liebe. BOB MARLEY – SOUL REBEL
Fotografien von David Burnett
144 Seiten, ca. 150 s/w- und farbige Abbildungen
Premium-Hardcover im Riesenformat 31 x 37 cm,
Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?