Tipps für ein gesünderes Leben

© Merck

Werbung
11/14/2019

Sehen.Bremsen.Stoppen

Mehr Aufklärung und aktive Mitarbeit nötig, um Volkskrankheit Diabetes zu stoppen

Diabetes gilt als eine der großen globalen Gesundheitsbedrohungen des 21. Jahrhunderts. In Österreich ist bereits ca. jeder 11. von Diabetes betroffen. Somit hat fast jeder in seinem engsten Umfeld mit dem Thema Diabetes zu tun. Die gute Nachricht: Viele Fälle von Typ 2 Diabetes können heute verhindert oder zumindest hinausgezögert werden.

Dramatische „Diabetes Situation“ : Heute zählt Diabetes bereits zu den häufigsten Todesursachen in den Industrieländern und ist ein zunehmendes Problem. Rund 40.000 Menschen in Österreich erkranken jährlich an Diabetes, Männer häufiger als Frauen. Dabei gibt es mehrere verschiedene Arten der „Zuckerkrankheit“: 90 Prozent sind aber Typ 2 Diabetiker, d.h., wo der Körper zwar Insulin produziert, es aber nicht richtig verwerten kann. Typ 2 Diabetes tritt besonders häufig im Alter auf, aber mittlerweile leider auch zunehmend bei Kindern und Jugendlichen – primär wegen der Faktoren Übergewicht, mangelnde Bewegung und falsche Ernährung.

Achtung Prädiabetes! Eine Warnung, die man beachten sollte

Laut der Österreichischen Diabetes Gesellschaft (ÖDG) -leiden bereits bei den unter Zehnjährigen eine nicht unerhebliche Anzahl an Prädiabetes (ca. fünf Prozent) – eine Vorstufe von Typ 2 Diabetes. Unbehandelt, so ÖDG, entwickeln etwa 25 Prozent der Personen mit Prädiabetes innerhalb eines Zeitraums von drei bis fünf Jahren einen manifesten Diabetes. Nach zehn Jahren liegt der Prozentsatz sogar bei rund 50 Prozent. Auch der Prädiabetes wird durch konsequentes Screening erkannt. Durch Lebensstiländerung kann in dieser Phase der Krankheitsbeginn verzögert oder ganz verhindert werden.

Für Betroffene bzw. Interessierte sind nun die Info-Broschüre Sehen.Bremsen.Stoppen und Tipps in Comic-Form verfügbar. Einen Podcast-Service mit Tipps für ein gesünderes Leben gibt es unter www.merck-cast.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.