Wohnen im Vintage-Style

Auch gemütliches Wohnen kann sehr stilvoll sein: Machen Sie es wie die Briten und geben Sie Ihrer romantischen Seite eine Chance.

Gerade jetzt im Winter könnte man sich selbst von einer völlig neuen Seite entdecken – und dabei aus der Not eine Tugend machen: Wer sich selbst erlaubt, sein verspieltes Ich beim Einrichten mitbestimmen zu lassen, der wohnt schon bald sehr behaglich – und günstig dazu. Vintage Style lautete das Trend-Gebot der Stunde und das hat vor allem viel mit alten Sachen von Omas Dachboden und vom Trödler zu tun. Allerdings nicht einfach wahllos zusammengestellt, sondern geschickt mit Zeitlosem und Neuem kombiniert. Wie könnte so etwas aussehen? Ein neuer Bildband der britischen Innenarchtektin Selina Lake macht es anhand vieler gelungener Beispiele vor. Das Buch Romantic Style zeigt, wie man dabei am besten vorgeht und woher man seine Inspirationen nimmt. Romantisch ist dabei nicht gleich romantisch: Die Autorin unterschiedet zwischen der einfachen, der eleganten und der modernen Version. "Dieser Stil muss nicht geziert, pink oder schrill sein", schreibt sie etwa, "auch Akzente aus blassen Farben, einfachen Linien und subtilem Metall können durch ihre Ruhe und Kühle durchaus romantisch wirken." Das Schlüsselelement des einfachen Looks ist die Farbe Weiß. Kein strahlendes, blendendes Weiß, wie Selina Lake betont, sondern viel eher eines mit grauem, rosa oder cremefarbenem Unterton. Ihr Tipp: "Kaufen Sie sich sechs Minidosen mit unterschiedlichen Weißtönen, die Ihnen gefallen. Tragen Sie jede Abstufung auf ein großes Stück Papier auf und vergleichen anschließend die Wirkung an den Wänden zu unterschiedlichen Tageszeiten, denn die Farben sehen bei Tageslicht und bei künstlichem Licht jeweils anders aus." Kombiniert wird das Ganze am besten mit natürlichen Bodenbelägen wie Holz oder Sisalteppichen. Einzelne Fundstücke, wie ein alter Spiegel mit Goldrahmen oder ein bunter Fauteuil frischen das Ambiente auf. Die elegante Version lebt von den geschwungenen Formen alter Möbel. Hier ist die Einrichtung eine Reminiszenz an vergangene Zeiten. Alte Lampenschirme, antike Kommoden und Sofas werden mit hellen Textilien kombiniert. Die Farben bleiben zurückhaltend, dezente Vergoldungen und antikes Silber verleihen dem Wohnkonzept einen besonderen Glanz. Modern romantisch wird es, wenn man zeitgenössische Möbel und klare Linien mit antiken Möbeln und Accessoires in leuchtenden Farben kombiniert. So kann etwa eine Sammlung alten Porzellans in kräftigen Farben ein schlichtes modernes Regal zu neuem Leben erwecken. Bunte Lampenschirme aus den 1950er- und 1960er-Jahren bilden Highlights, genauso wie kräftig bestickte Pölster. Auch hier kommt es vor allem auf die geschickte Kombination an. Ein runder Plastiktisch aus den 1970er-Jahren wird gemütlich, indem man eine bestickte Tischdecke mit Fransenbordüre vom Flohmarkt darauflegt. Und darauf vielleicht noch einen oder zwei silberne Kerzenleuchter stellt. Günstig ist dieser Stil allemal: Weil man Gefundenes und Geerbtes wunderbar mit Schnäppchen kombinieren kann. Wichtig ist nur, dass man in jedem Raum für zurückhaltende Grundtöne sorgt. Und manchmal gewinnt man durch besonderen Mut: Die Wand hinter dem Bett darf ruhig auch einmal mit einer verträumten Tapete auftrumpfen. Buchtipp: 

Selina Lake & Sara Norrman
"Romantic Style"
Verlag Thorbecke
25,60 Euro
(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?