Wohnen
15.04.2018

Objekt der Woche: Lampe sperrt Licht ein

© Bild: diezoffice

Der deutsche Designer Stefan Diez kreiert mit der Lampe „Guise“ einen Zaubertrick für den Wohnraum.

Es wirkt magisch, unmöglich und auch irgendwie absurd, denn warum sollte jemand Licht einsperren wollen? Während die meisten Menschen versuchen, so viel Helligkeit wie möglich in ihrem Wohnraum zu bündeln, sperrt es der deutsche Designer Stefan Diez in seiner neuen Lampe „Guise“ (englisch für verkleiden, verstecken) ein. Damit das gelingt, wird die Lichtquelle seitlich in ein rundes, sechs bis sieben Millimeter dickes Glas eingespeist. „Darin reflektiert das Licht immer wieder und kann nie austreten. Das bedeutet die Lichtquelle bleibt unsichtbar. Versteckt in der Lampe“, erklärt der Designer.

© Bild: diezoffice

Damit die Leuchte trotzdem ihren Zweck erfüllen und Licht verbreiten kann, muss ein Austrittsort geschaffen werden. „Wir haben das Glas geschliffen und mit Kanten versehen. Dort können die Lichtstrahlen entkommen und werden sichtbar“, erklärt Diez weiter. Da das austretende Licht sehr weich ist, entsteht ein weiteres außergewöhnliches Szenario.„Es hat denselbe Effekt wie die Softbox eines Fotografen. Das Licht wird so gleichmäßig verteilt, dass jegliche Schatten verschwinden“, so der Designer. Der Technologieansatz gipfelt in einem eingebauten Infrarotsensor. Durch Bewegung und Nähe kann das Licht gedimmt werden, ohne dass jemals tatsächlich Kontakt stattgefunden hat. Ein echtes Wunderding also. www.vibia.com