Wissen
10.09.2018

Tumor: Mutter schaute Sohn in die Augen und rettete sein Leben

Eine Britin entdeckte in den Augen ihres Zweijährigen Veränderungen. Der genaue Blick sorgte für eine schockierende Diagnose.

Für die 37-jährige Rhiannon Malbas aus Großbritannien war es nur eine kleine Veränderung, die große Folgen hatte: Am linken Auge ihres zweijährigen Sohnes bemerkte sie leichte optische Veränderungen. Sohn Xavi hatte einen weißen Punkt auf seinem linken Auge, die Iris neigte sich Richtung Nase, so als ob er schielen würde.

Die 37-Jährige wurde skeptisch und brachte Xavi zum Arzt, wie die britische Nachrichtenseite Mirror berichtet. Der Arzt entdeckte tatsächlich einen großen Tumor hinter dem Auge des Kindes. Das sogenannte Retinoblastom ist ein bösartiger Tumor in der Netzhaut. „Wenn wir länger gewartet hätten, hätte er sein Auge verloren“, sagte die aufmerksame Mutter dem Mirror. Unbehandelt führt die Erkrankung zum Tod.

Alte Fotos zeigen frühere Hinweise

Monatelange Chemo- und Lasertherapien ließen den Tumor aber schrumpfen. Die „Ärzte sind mit Xavis Fortschritt zufrieden“, meinte Rhiannon Malbas gegenüber der Zeitung.

Nach der Diagnose entdeckte sie auf alten Fotos ihres Sohnes bereits bei der Taufe einen weißen Punkt auf seinem linken Auge. Bereits da hätte der Tumor möglicherweise festgestellt werden können. „Ich war schockiert, dass der Tumor bereits sechs Monate nach der Geburt meines Kindes da war, aber nicht entdeckt wurde“, meinte die 37-Jährige. Anlässlich des "Childhood Cancer Awareness Month" postete Malbas ein gemeinsames Foto auf Facebook.