Wissen
21.04.2018

Tag der Erde: Stopp dem Plastikmüll

Am 22. April ist Earth Day. Er steht heuer ganz im Zeichen der Abfallvermeidung.

"Stopp der Verschmutzung durch Plastik." So lautet das Motto des heurigen Earth Day. Der Tag der Erde  findet seit 1970 jährlich weltweit am 22. April statt, sein Ziel: Die Wertschätzung der Umwelt zu stärken und das Konsumverhalten zu überdenken.

In den USA steht der Tag der Erde im Zeichen der Müllvermeidung. So will eine Umweltorganisation mit einem Plastikmüll-Rechner den Verbrauchern helfen, die immensen Mengen Plastikabfall einzuschränken. Das Problem ist in den USA allgegenwärtig: Mini-Wasserfläschchen sind weit verbreitet, Erwachsene trinken Bier und Wein gerne aus dem Plastikbecher und der Nachwuchs trägt das abgepackte Frühstück im Zipper-Plastikbeutel zur Schule, inklusive Wegwerflöffelchen. Weltweit seien bisher insgesamt 8,2 Milliarden Tonnen Plastik neu produziert worden.

Hierzulande nahm der Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe den 22. April 2018 zum Anlass, eine repräsentative Studie zur Biomüll-Trennung in Auftrag zu geben. Ergebnis: Es wird fleißig getrennt - mit starken regionalen Unterschieden. 70 Prozent der Befragten geben Essensreste und Gartenabfälle in die Biotonne. Die Spitzenreiter bei der Biomülltrennung sind die Vorarlberger. In Wien gibt es dagegen noch Luft nach oben. Hier trennen nur 36 Prozent Biomüll.

Geschichte

Der Tag der Erde als Konzept wurde von John McConnell 1969 im Zuge einer Konferenz der UNESCO in San Francisco vorgeschlagen und am 21. März 1970 erstmals gefeiert. In einer UN-Proklamation wurde dieser Tag als weltweiter Aktionstag etabliert und festgesetzt. Er wird vom "Earth Day Network" organisiert. Heute gibt es den Tag der Erde in mehr als 150 Ländern der Welt. Der 25. Earth Day 1995 wurde von über 200 Millionen Menschen weltweit gefeiert.