Auch steinzeitliche Jäger und Sammler hatten schon Probleme mit faulenden Zähnen.

© dpa-Zentralbild/Peter Endig

WERBUNG
07/16/2015

Steinzeitmenschen als Zahnärzte

Schon vor 14.000 wurden Löcher in Zähnen behandelt. Der Bohrer war eine Steinklinge.

Einem internationalen Forscherteam gelang an einem kariösen Backenzahn aus der jüngeren Altsteinzeit der bisher älteste Nachweis für einen zahnmedizinischen Eingriff.
Das teilte die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Das Loch in dem Zahn, der zu einem 14.000 Jahre alten Skelett gehörte, wurde mit einer kleinen spitzen Steinklinge bearbeitet. Die bisher ältesten derartigen Funde stammten aus der Jungsteinzeit vor rund 9000 Jahren. Damit ist die „Zahnmedizin“ 5.000 Jahre älter als gedacht.
Karies zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten in modernen Industriestaaten. Doch auch steinzeitliche Jäger und Sammler hatten schon ein Problem mit faulenden Zähnen, das sich mit dem Einzug von Ackerbau und Viehzucht sowie der damit verbundenen veränderten Ernährung ausbreitete. Nachweise für vorzeitliche Zahnbehandlungen sind äußerst selten. Die bisher ältesten Funde, Backenzähne mit Bohrlöchern, stammten aus Pakistan.
Wissenschafter der Senckenberg Gesellschaft sowie der Universitäten Bologna und Ferrara untersuchten den kariösen Backenzahn eines 14.000 Jahre alten Menschen, dessen Überreste 1988 in der Felshöhle von Riparo Villabruna in Norditalien gefunden wurde. Der Fund lasse darauf schließen, „dass Menschen schon in der Altsteinzeit wussten, dass von Karies befallene Zähne behandelt werden müssen, indem infiziertes Gewebe entfernt und Löcher im Zahn gereinigt werden“, erklärte Stefano Benazzi, Hauptautor der Studie.
Durch verschiedene Experimente schlossen die Wissenschafler demnach aus, dass die markanten Absprengungen und Rillen am Zahnschmelz durch den Kauvorgang verursacht worden sein könnten. „Die experimentellen Tests legen es nahe, dass die Rillen von sogenannten Mikrolithen, sehr kleinen steinzeitlichen Klingen oder Spitzen von bis zu drei Zentimeter Länge, verursacht wurden“, erklärte Ottmar Kullmer, Mitautor der Studie, die im Fachjournal „Scientific Reports“ veröffentlicht worden ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.