Wissen und Gesundheit
24.04.2017

Schüler erfinden Sehhilfe für Blinde

Vier Schüler des TGM in Wien entwickeln eine neuartige Sehhilfe für Blinde

Eine Abschlussarbeit der besonderen Art: Nach Vorbild der Fledermaus haben vier Schüler des TGM in Wien eine neuartige Sehhilfe für Blinde entwickelt. Ein Stirnband sendet Ultraschall aus, um Hindernisse zu orten – vibrierende Armbänder verraten, ob sich das Hindernis eher links, rechts oder geradeaus befindet. "Wir wollten als Diplomprojekt etwas Sinnvolles entwerfen, das anderen Menschen hilft", erzählt Andrea vom Erfinder-Quartett. "Von den Lehrern kam die Idee, Ultraschall für Blinde einzusetzen und wir waren sofort begeistert."

Das Ultraschall-Prinzip nutzt auch die Auto-Industrie für die Einparkhilfe. Bei der Sehhilfe zeigt die Stärke der Vibrationen die Entfernung von Hindernissen an – das Gerät soll den Blindenstock ergänzen und vor Gegenständen in Rumpf- und Kopfhöhe warnen. Der Prototyp wurde nun von Schulkindern aus dem Bundesblindenerziehungsinstitut getestet. "Es wäre schön, wenn ich so ein Gerät später einmal wirklich verwenden könnte", sagt Xenia, eine der Testerinnen.