Neue Zahnpasta könnte vor Herzinfarkt schützen.

© Eva Katalin Kondoros/iStockphoto

USA
10/20/2016

Neue Zahnpaste könnte vor Herzinfarkt schützen

US-Studie: Weniger Entzündungsstoffe im Blut durch deutlich bessere Zahnbelagentfernung.

Entzündungen im Bereich der Zähne und des Zahnfleisches sind ein Risiko auch für Erkrankungen der Herz- und Hirngefäße, wie etwa Herzinfarkt oder Schlaganfall: Das ist seit Langem bekannt. Eine der Ursachen sind auch die Bakterien im Zahnbelag, in den sogenannte Plaques.

Jetzt haben US-Forscher der Florida Atlantic University eine erste Studie mit einer Art "Super-Zahnpasta" ("Plaque HD") durchgeführt. Einmal aufgetragen, zeigt sie an, wo sich Zahnbelag befindet (ähnlich wie die Färbemittel beim Zahnarzt) und erlaubt dadurch gezielteres Putzen. Gleichzeitig enthält sie eine spezielle Kombination von reinigenden Substanzen, die die innere Struktur der Plaques schwächen und damit die Entfernung erleichtern.

Weniger Entzündungszeichen

Jetzt im Fachjournal American Journal of Medicine veröffentlichte Studiendaten zeigen: Diese neue Pasta kann nicht nur deutlich mehr Plaque entfernen. Jene Studiengruppe, die sie verwendete, hatte nach 60 Tagen auch deutlich niedrigere Konzentrationen eines speziellen Laborwerts zum Erkennen von Entzündungen (C-reaktives Protein) im Blut - im Vergleich zu einer Gruppe, die mit einer konventionellen Zahnpasta geputzt hat.

Weniger Entzündungsmarker bedeuten - zumindest theoretisch - auch ein niedrigeres Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Ob das dann auch tatsächlich so ist, muss aber erst in einer weiteren Studie geklärt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.