GREECE-ECONOMY-AGRICULTURE-FOOD-INFLATION

© APA/AFP/ARIS MESSINIS / ARIS MESSINIS

Wissen Gesundheit

Neue Studie: Ein Infarkt durch Butter, kein Infarkt durch Käse?

Risiko versus Gesundheitsvorsorge: Norwegische Forscher betonen, dass man Milchprodukte nicht über einen Kamm scheren kann.

12/06/2022, 12:15 PM

Der Zusammenhang von Milchprodukten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird in der Medizin intensiv diskutiert. Eine aktuelle norwegische Studie kam nun zu dem Ergebnis, dass dieser Zusammenhang differenziert betrachtet werden muss. Milchprodukte sind eine heterogene Lebensmittelgruppe mit unterschiedlichen, gesundheitlichen Auswirkungen und sollten daher einzeln betrachtet werden, so das Fazit der Forscher und Forscherinnen.

Käse verringert das Herzinfarkt-Risiko

Ein höherer Konsum von Milch und Molkereiprodukten war demnach mit einem erhöhten Mortalitäts- und Schlaganfallrisiko assoziiert. Käse wurde mit einem verringerten und Butter mit einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko in Verbindung gebracht.

 

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Neue Studie: Ein Infarkt durch Butter, kein Infarkt durch Käse? | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat