© Getty Images/iStockphoto/solarseven/iStockphoto

Wissen Gesundheit
10/16/2021

Ein Coronavirus-Impfstoff kann vor anderen Coronaviren schützen

US-Wissenschafter haben erstmals gezeigt, dass Coronavirus-Impfstoffe und -Infektionen Immunität gegen andere, ähnliche Coronaviren vermitteln können.

Für den schnellen Überblick:

  • Mäuse, die gegen das SARS-Virus aus dem Jahr 2003 geimpft wurden, waren vor dem COVID-19-Virus geschützt
  • Menschen, die mit SARS-CoV-2-Impfstoffen geimpft wurden, können gegen SARS-CoV-1 und Erkältungen geschützt sein
  • Ergebnisse liefern Argumente für die Entwicklung universeller Impfstoffe für jede Coronavirus-Familie

„Bis zu unserer Studie war nicht klar, ob man, wenn man einem Coronavirus ausgesetzt ist, einen Kreuzschutz gegen andere Coronaviren haben kann. Wir haben jetzt gezeigt, dass dies der Fall ist.“ Pablo Penaloza-MacMaster, Assistenzprofessor für Mikrobiologie-Immunologie an der Northwestern University Feinberg School of Medicine, ist zufrieden: Seine Studie, die kürzlich im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht wurde  nährt Hoffnungen auf universelle Coronavirus-Impfstoffe, die sich angesichts künftiger Epidemien als nützlich erweisen könnten.  

Die Coronavirus-Familien

Die drei Hauptfamilien der Coronaviren, die beim Menschen Krankheiten verursachen, sind

  • das Sarbecovirus, zu dem der SARS-CoV-1-Stamm gehört, der 2003 für den Ausbruch des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms (SARS) verantwortlich war, sowie SARS-CoV-2, das für COVID-19 verantwortlich ist;
  • das Embecovirus, zu dem OC43 gehört, das häufig für Erkältungskrankheiten verantwortlich ist;
  • und das Merbecovirus, das für das 2012 erstmals gemeldete Middle East Respiratory Syndrome (MERS) verantwortlich ist.

Plasma von Menschen, die gegen SARS-CoV-2 geimpft worden waren, produzierte Antikörper, die kreuzreaktiv (schützend) gegen SARS-CoV-1 und das Erkältungscoronavirus (OC43) waren, zeigt jetzt die aktuelle Studie. Die Unteresuchung ergab auch, dass Mäuse, die mit einem 2004 entwickelten Impfstoff gegen SARS-CoV-1 geimpft wurden, Immunreaktionen entwickelten, die sie vor  SARS-CoV-2 schützten. Schließlich ergab die Studie, dass frühere Coronavirus-Infektionen vor späteren Infektionen mit anderen Coronaviren schützen können.

Schutz bei anderen Corona-Viren

Mäuse, die mit COVID-19-Impfstoffen immunisiert worden waren und später dem Erkältungs-Coronavirus (HCoV-OC43, das sich von einem SARS-Stamm unterscheidet) ausgesetzt wurden, waren teilweise gegen die Erkältung geschützt, aber der Schutz war viel weniger robust, so das Ergebnis der Studie.

Genetisch ähnlich

Die Wissenschafter erklären dies damit, dass sowohl SARS-CoV-1 als auch SARS-CoV-2 genetisch ähnlich sind – wie Cousins und Cousinen – während das Erkältungs-Coronavirus von SARS-CoV-2 abweicht. Penaloza-MacMaster: „Solange das Coronavirus zu mehr als 70 Prozent verwandt ist, waren die Mäuse geschützt. Wenn sie einer sehr unterschiedlichen Familie von Coronaviren ausgesetzt waren, könnten die Impfstoffe weniger Schutz bieten.“

Sind universelle Corona-Impfstoffe möglich?

Angesichts der Unterschiede der einzelnen Coronavirus-Familien lautet die Antwort wahrscheinlich: Nein, schreiben die Studienautoren. Aber es könnte einen Weg geben, um einen Impfstoff für jede Coronavirus-Familie (Sarbecovirus, Embecovirus und Merbecovirus) zu entwickeln.  

Derzeit untersucht das Team um Penaloza-MacMaster wie lange dieser Kreuzschutz anhält.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.