© APA - Austria Presse Agentur

Wissen Gesundheit
12/29/2020

Corona: Keine EU-Zulassung von AstraZeneca-Impfstoff im Jänner

Noch kein Antrag bei Europäische Arzneimittelbehörde. Gesundheitsminister Anschober: "Sind ohnehin von Februar ausgegangen"

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hält eine Zulassung des Corona-Impfstoffes des britischen Pharmakonzerns AstraZeneca schon im Jänner für unwahrscheinlich. "Sie haben noch nicht einmal einen Antrag bei uns gestellt", sagte der stellvertretende EMA-Direktor Noel Wathion der belgischen Zeitung "Het Nieuwsblad". Die EMA habe zwar einige Informationen über den Impfstoff erhalten. Diese reichten aber nicht, um eine bedingte Marketinglizenz zu rechtfertigen.

"Wir benötigen zusätzliche Daten zur Qualität des Impfstoffs. Danach muss das Unternehmen einen formellen Antrag stellen", sagte Wathion. Dies mache es unwahrscheinlich, dass eine Genehmigung bereits im Jänner erteilt werden könne. Experten hoffen auf eine Zulassung bis Ende Februar.

Auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sieht durch die Ankündigung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) keine Probleme für Österreichs Impfplan. "Wir sind von Anfang an von einer Zulassung im Februar 2021 ausgegangen", sagte der Ressortchef am Dienstag gegenüber der APA.

"Danach haben wir auch unsere Impfstrategie ausgerichtet. AstraZeneca kommt als Impfstoff spätestens ab dem 2. Quartal 2021 zum Einsatz", so der Gesundheitsminister. In dieser Phase soll der Impfstoff wie angekündigt für die breite Bevölkerung ausgerollt werden.

In Großbritannien wird dagegen erwartet, dass die nationale Arzneimittelbehörde den AstraZeneca-Impfstoff in den kommenden Tagen zulässt. Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hatte vor Weihnachten erklärt, AstraZeneca habe der Behörde ein vollständiges Datenpaket über die Vakzine vorgelegt.

Großbritannien war auch bei der Zulassung des Impfstoffes von Biontech und Pfizer, das seit zwei Tagen in Deutschland verimpft wird, schneller gewesen als die europäische Behörde. Als weltweit erstes Land hatten die Briten den Impfstoff schon Anfang Dezember zugelassen, die EU-Genehmigung erfolgte erst am 21. Dezember. Eine Zulassung erteile die EMA erst dann, "wenn wir uns sicher sind, dass das Produkt sicher, qualitativ hochwertig und wirksam ist", hatte EMA-Chefin Emer Cooke erklärt.

Update: Kommentar von Gesundheitsminister Anschober ergänzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.