© Gerald Reischl

Wirtschaft

Ziele für Smart-Meter-Rollout werden um Jahre verschoben

Der 95-Prozent-Anteil soll erst bis Ende 2024 statt 2022 erreicht werden.

07/15/2021, 04:44 PM

Die Ausrollung der Smart Meter, der "intelligenten Messgeräte", hinkt dem vorgegebenen Zeitplan hinterher. Nun hat das Ministerium für Energie und Umwelt einen neuen Verordnungsentwurf in Begutachtung geschickt, mit dem die Ziele für die Ausrollung der neuen Strommessgeräte um Jahre nach hinten verschoben werden. Dazu muss die "Intelligente Messgeräte-Einführungsverordnung" geändert werden.

Die ursprüngliche Vorgabe, wonach bis Ende 2020 mindestens 80 Prozent und bis Ende 2022 mindestens 95 Prozent der Zähler "smart" sein sollen, wird damit hinfällig. Das neue Ziel laut Entwurf ist, dass jeder Netzbetreiber bis Ende 2022 mindestens 40 Prozent und - im Rahmen der technischen Machbarkeit - bis Ende 2024 mindestens 95 Prozent erreicht hat.

Verzögerte Zielerreichung

In den Erläuterungen zum Entwurf heißt es: Während einige wenige Netzbetreiber die Ausrollung bereits abgeschlossen und mehr als ein Drittel der Netzbetreiber einen größeren, flächendeckenden Einbau von intelligenten Messgeräten gestartet haben, erreiche der Großteil der Netzbetreiber die im Jahr 2017 verordneten Ausrollungsziele von 80 Prozent bis Ende 2020 und 95 Prozent bis Ende 2022 nicht.

Der 2020 veröffentlichte Monitoringbericht der Regulierungsbehörde E-Control zur Einführung von intelligenten Messgeräten gehe aufgrund der von den Verteilernetzbetreibern laufend aktualisierten Projektpläne österreichweit von einem Ausrollungsgrad von rund 31 Prozent bis Ende 2020 und von rund 75 Prozent bis Ende 2022 aus. Die Verzögerungen sind demnach einerseits auf technische Probleme im Zuge der Pilotprojekt- und Ausrollungsphasen, andererseits auf Lieferengpässe bei den Zählerherstellern zurückzuführen.

Ausrollungszeitplan gefordert

Die seit März 2020 ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie wirken sich zusätzlich negativ auf Lieferketten sowie Installationsarbeiten vor Ort und damit auf die Zielerreichung aus. "Es soll daher ein Ausrollungszeitplan verordnet werden, der diesen Umständen sowie der tatsächlich erreichten und geplanten Ausrollung der Netzbetreiber Rechnung trägt", heißt es.

Die Begutachtung startet heute und endet am 11. August.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Ziele für Smart-Meter-Rollout werden um Jahre verschoben | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat