Wirtschaft
28.06.2018

Zahlreiche neue Personalien in ÖBB Unternehmen

ÖVP-nahe Michaela Huber zieht statt Ex-Kern-Assistentin Valerie Hackl in den Vorstand der ÖBB-Personenverkehrs AG ein.

Bei Unternehmen der ÖBB kommt es zu zahlreichen Wechseln in Führungspositionen. So zieht die 43 Jahre alte Michaela Huber neu in den Vorstand der ÖBB-Personenverkehrs AG ein. Sie ersetzt im Bereich Markt und Vertrieb Valerie Hackl. Huber wurde vom Aufsichtsrat des ÖBB Personenverkehrs für eine Periode von drei Jahren samt Verlängerungsoption um weitere zwei Jahre bestellt.

Huber war früher Sprecherin verschiedener ÖVP-Minister und zuletzt für das Sicherheits- und Nachhaltigkeitsmanagement der OMV verantwortlich. Sie bringe umfassende Erfahrung im Bereich Marketing, Kommunikation und Public Affairs Management mit, so die ÖBB am Donnerstag in einer Aussendung. Sie wird ihre Vorstandsfunktion mit 1. August 2018 antreten. Die parteifreie Vorgängerin Hackl war früher Assistentin des nunmehrigen SPÖ-Chefs Christian Kern.

Die 44 Jahre alte Evelyn Palla wurde als Vorständin für Finanzen und Strategie für zwei Jahre wiederbestellt. Produktionsvorstand Siegfried Stumpf (61) wird bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit im Amt bleiben, um die anstehende Reorganisation im Produktionsbereich zu steuern und das Projekt Führungskultur konzernweit umzusetzen. Mit März 2019 wird er sich neuen Aufgaben im Konzern zuwenden.

Kaupa wiederbestellt

Bei den ÖBB Postbussen wurde Silvia Kaupa (44) als kaufmännische Geschäftsführerin für fünf Jahre wiederbestellt.

Vorbehaltlich der weiteren Zustimmung des Aufsichtsrats der Rail Cargo Austria AG am morgigen Freitag wird zudem Bernhard Benes (59) als Geschäftsführer Operations für weitere zwei Jahre bestellt und im Juni 2020 in Pension gehen. Seine Nachfolge wird mit Juli 2020 der bisherige Leiter der Zentralen Planung und Zugdisposition in der ÖBB-Produktion, Christian Petschar (53), antreten. Der gelernte Fahrdienstleiter ist seit über 30 Jahren bei den ÖBB und war in der Produktion u. a. für das Netzwerkmanagement und den Business Unit Güterverkehr verantwortlich.

Die Geschäftsführung der ÖBB-Produktion wird indes um die neue Position eines kaufmännischen Geschäftsführers verstärkt. Damit werde der wachsenden strategischen Positionierung der Produktion und den in den vergangenen Jahren deutlich angestiegenen Aufgaben des Unternehmens Rechnung getragen, so die ÖBB. Die Position des kaufmännischen Geschäftsführers wird, wiederum vorbehaltlich der weiteren Zustimmung des Aufsichtsrats der Rail Cargo Austria AG morgen, Freitag, mit Marc Perz (39) besetzt. Er ist aktuell Geschäftsführer der Imperial Logistics International in Ungarn, war davor als Unternehmensberater tätig und von 2011 bis 2014 Leiter des Restrukturierungsmanagements und Personalchef der Rail Cargo Hungaria. Perz wird auf drei Jahre als Geschäftsführer bestellt, mit einer Verlängerungsoption um weitere zwei Jahre.

"Gute Mischung"

Mit diesen Personalentscheidungen zeigten sich Aufsichtsratspräsident Arnold Schiefer und CEO Andreas Matthä sehr zufrieden: "Die Management-Besetzungen stehen für eine gute Mischung aus Kontinuität und Erneuerung. Durch die Wiederbestellung von drei erfahrenen ÖBB-Managern, die Neubestellung einer Managerpersönlichkeit vom Markt und die Rückholung eines internationalen Bahnexperten in die ÖBB sowie der Sicherstellung des reibungslosen Generationswechsels in der ÖBB-Produktion ist einerseits die Kontinuität im Unternehmen gesichert und andererseits nehmen wir mit diesem neu formierten Team die Herausforderungen der Liberalisierung optimistisch an."

Die abschließende Information des Aufsichtsrats der ÖBB-Holding AG erfolgt am 11. Juli 2018.