Beschäftigte können sich im Homeoffice eine Art "virtuelles Büro" schaffen

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
07/21/2021

Wirtschaftsauskunftei: Mehr Pleiten bei reinen "Männerfirmen"

"Männerfirmen" sind etwas öfter pleite als "Frauenbetriebe". Das ergibt eine Analyse der Wirtschaftsauskunftei Dun & Bradstreet

Firmenpleiten sind wegen der Coronahilfen im Tief. Eine Analyse der Insolvenzen im ersten Halbjahr heuer zeigt, dass 75 Prozent der Pleiten Firmen betrafen, die ausschließlich von Männer geführt werden. Allerdings machen die Männerfirmen nur 71,9 Prozent des Gesamtbestands der protokollierten Betriebe aus. "Somit verursachen Männer offenbar mehr Insolvenzen als gemischte und rein durch Frauen geführte Betriebe", so die Wirtschaftsauskunftei Dun & Bradstreet in ihrer Analyse.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare