Wienerberger Ziegel

© Wienerberger Ziegelindustrie

Wirtschaft
08/13/2019

Wienerberger dank Zukäufen mit Rekord-Halbjahr

Nettogewinn mehr als verdoppelt. Positiver Ausblick für das Gesamtjahr 2019.

Zukäufe in Großbritannien und Belgien sowie Fortschritte beim Programm zur Performance-Steigerung bescherten dem heimischen Ziegelkonzern Wienerberger ein Rekord-Halbjahr.

Der Konzernumsatz wuchs von Jänner bis Juni 2019 um 8 Prozent auf 1,736 Mrd. Euro, wozu vor allem hochwertige Systemlösungen beitrugen.  Das bereinigte operative EBITDA legte um 33 Prozent auf 287 Mio. Euro zu, der Nettogewinn verdoppelte sich auf 127 (53) Mio. Euro.

Zum EBITDA-Anstieg um ein Drittel auf 287 Mio. Euro habe allein das Fast-Forward-Programm zur Performance-Steigerung rund 25 Mio. Euro beigetragen, erklärte der börsennotierte Baustoffkonzern mit 16.963 Mitarbeitern.

Positiver Ausblick

Für das Gesamtjahr ist man nun noch etwas optimistischer - das Ziel für das EBITDA wurde von bisher 560 bis 580 Mio. Euro bereinigtes EBITDA auf 570 bis 580 Mio. Euro präzisiert, hieß es am Dienstag im Vorfeld des Halbjahrespressegesprächs. Der Konzern erwartet "trotz aktueller Unsicherheitsfaktoren" eine weitgehend stabile bis leicht wachsende Nachfrage in den Kernmärkten.