ATX bricht um 13,65 Prozent ein

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
03/20/2020

Wiener Börse schließt mit massiven Gewinnen

ATX stieg am Freitag um 10,74 Prozent

Die Wiener Börse hat am Freitag mit klaren Gewinnen geschlossen. Der heimische Leitindex ATX stieg um überdurchschnittliche 10,74 Prozent auf 1.889,19 Einheiten. Seit Jahresbeginn liegt das heimische Börsenbarometer nach den jüngsten Kurseinbrüchen infolge der Corona-Krise aber immer noch rund 40 Prozent im Minus.

Auch das europäische Börsenumfeld zeigte sich höher, wenn auch die Aufschläge an der Frankfurter und an der Pariser Börse geringer ausfielen als in Wien. An der Wall Street drehten die Indizes gar in die Verlustzone.

Konjunkturseitig waren am Freitag keine impulsgebenden Daten veröffentlicht worden. Vielmehr sprachen einige Experten von Erholungsgewinnen nach zwei mehr als turbulenten Wochen.

Während der heimische Leitindex nämliche letzte Woche den höchsten prozentuellen Verlust in der Geschichte seines Bestehens verbuchen musste, tendierten er am heutigen Handelstag alles andere als belastet. Das Aktienbarometer war zeitweise auf ein Tageshoch von über 1.960 Stellen geschossen und tendierte mit einem Aufschlag von annähernd 15 Prozent. Hätte der ATX diese Gewinne gehalten, hätte er erneut Börsengeschichte geschrieben.

Den Blick auf die Einzelwerte gerichtet, schlossen an die Titel des Erdölkonzerns OMV deutlich im Plus. Sie sprangen um mehr als 20,51 Prozent auf 22,86 Euro; im Verlauf hatten sie sogar ein Plus von mehr als 30 Prozent erreicht. Für die Aktien des Erdölausrüsters Schoeller Bleckmann Oilfield (SBO) ging es um 13,93 Prozent auf 22,90 Euro hoch.

Eine noch stärkere Figur machten Titel der Luftfahrtbranche. FACC kletterten um massive 26,48 Prozent auf 7,50 Euro. Die Aktien des Flughafens gewannen gehörige 28,21 Prozent auf 25,00 Euro. Aktien dieser Branchen zeigten sich besonders belastet durch die Folgen der Coronavirus-Krise.

Zuletzt legten auch Bankenwerte klar zu. Die schwergewichteten Anteile der Ersten Group verteuerten sich um 6,87 Prozent auf 17,50 Euro. Raiffeisen Bank International stiegen um 11,76 Prozent auf 12,98 Euro. Für die BAWAG-Aktien ging es um mehr als 13 Prozent hinauf.

Die Blicke richteten sich wegen einer Zahlenvorlage auch auf die Wertpapiere des Gummiausrüsters Semperit. Der niederösterreichische Konzern konnte 2019 das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bereinigt um 26,8 Prozent auf 63,8 Mio. Euro steigern. Der Verlust nach Steuern habe sich - trotz der Wertminderung durch den Sektor Sempermed - halbiert. Die Aktien der Semperit kletterten um 8,85 Prozent auf annähernd 12,98 Euro hinauf.

Hingegen gaben die Wertpapiere der Strabag um 1,10 Prozent nach. Österreichs größter Baukonzern wird in Österreich für zunächst drei Monate Kurzarbeit anmelden, wie das Unternehmen kürzlich mitteilte. Man reagiere damit umgehend auf das neue Corona-Kurzarbeitszeitmodell der Regierung. Das "Gespenst der Kündigung aller Mitarbeitenden" ist damit vom Tisch, und darüber bin ich sehr froh", so Strabag-Chef Thomas Birtel.

Die größten Abschläge im Segment prime market verzeichneten Rosenbauer. Die Papiere des Feuerwehrausrüsters gaben am Berichtstag um mehr als sieben Prozent nach. Ebenfalls schwach zeigten sich Mayr-Melnhof und Polytec, die jeweils 4,59 und 3,89 Prozent verloren.

Erholung an Europas Börsen

Die europäischen Aktienmärkte konnten ihre Erholungsbewegung am Freitag weitgehend mit weiteren Gewinnen untermauern. Nachdem die Leitindizes bereits am Vortag positiv aus dem Handel gegangen waren, schlossen sie vor dem Wochenende erneut teils deutlich höher. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 3,85 Prozent auf 2.548,50 Punkte. Der DAX in Frankfurt gewann 3,70 Prozent auf 8.928,95 Einheiten und in London schloss der FTSE-100 um 0,76 Prozent höher bei 5.190,78 Zählern.

Die Börsen konnten ihre Aufschläge, die im Tagesverlauf noch deutlich höher ausgefallen waren, zwar nicht vollständig über die Ziellinie bringen, schlossen zuletzt dennoch klar in der Gewinnzone. Die Lage hat sich damit nach der turbulenten ersten Wochenhälfte etwas stabilisiert. Trotzdem bleibt die Ausbreitung des Coronavirus und die Verunsicherung durch seine wirtschaftlichen Folgen im Mittelpunkt der Anlegeraufmerksamkeit.

 Entscheidend sei Analysten zufolge, wie beständig die Erholung sein wird. Vorerst dürften die umfassenden Maßnahmen der Notenbanken und die Ankündigungen von Konjunkturmaßnahmen durch die Regierungen zu einer Stabilisierung der Märkte gesorgt haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.