© Kruwt - Fotolia / Fotolia/Kruwt

Wirtschaft
07/02/2019

Was Österreichs Manager 2018 verdient haben

Die Führungskräfte freuen sich über gute Verdienst-Zuwächse im Vorjahr. Allerdings habe die Steuer den Großteil aufgefressen.

Manager der ersten Führungsebene haben in Österreich im Vorjahr durchschnittlich 225.700 Euro brutto verdient. Das entspricht einem Plus von 18.000 Euro gegenüber dem Jahr davor.

Davon blieben allerdings nach Abzug aller Steuern netto nur rund 5.000 Euro Zuwachs übrig, hieß es am Dienstag im Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF). Im Zuge der alljährlichen Einkommensstudie wurden 612 Führungskräfte befragt.

"Die heimische Wirtschaft hat im Jahr 2018 gut verdient und entsprechend wurden die heimischen Führungskräfte honoriert", sagte Andreas Zakostelsky, Bundesvorsitzender des WdF. Dabei hätten die variablen Gehaltsbestandteile im Vordergrund gestanden.

"Allerdings ist ein Großteil dieser Bonifikationen nicht in den Konsum geflossen, sondern wurde durch die kalte Progression geschluckt." Diese sei "im Kampf um die besten Management-Köpfe" ein großer Nachteil für Österreich.

Die Führungskräfte der zweiten und dritten Ebene verdienten laut der Umfrage 142.200 Euro Jahreseinkommen (brutto). Hier gab es einen Zuwachs um 14.000 Euro, von dem unterm Strich netto rund 4.600 Euro übrig geblieben seien.

Knapp zwei Drittel der Top-Führungskräfte erhalten einen wesentlichen Teil ihres Einkommens erfolgsabhängig. Hauptkriterien waren der Gewinn oder das Erreichen konkreter Ziele. Ausbezahlt wird in den meisten Fällen in bar, neun Prozent haben Optionen oder Anteile des Unternehmens eingelöst.

Für Manager der zweiten Führungsebene blieben netto im Schnitt 79.270 Euro übrig, davon entfallen 61.870 Euro auf das Grundgehalt.