Wirtschaft
02/28/2020

VW und deutsche Verbraucherschützer erzielen doch Diesel-Vergleich

Die Parteien hätten sich darauf verständigt, Details in Kürze mitzuteilen. Bis dahin haben sie Stillschweigen vereinbart.

Im Streit über die Entschädigung von Hunderttausenden VW-Dieselbesitzern hat sich Volkswagen mit dem Verbraucherband vzbv nach Angaben des Gerichts geeinigt. Das Oberlandesgericht Braunschweig teilte am Freitag mit, nach mehrtägigen Verhandlungen hätten sich der Verband und Volkswagen eine umfassende Vereinbarung geschlossen. Die Parteien hätten sich darauf verständigt, Details in Kürze mitzuteilen. Bis dahin haben sie Stillschweigen vereinbart.

Das Gericht hatte vergangene Woche die Moderation in dem Streit übernommen, nachdem ein erster Versuch einer Einigung zuvor gescheitert war. In den Vergleichsverhandlungen hatte sich der Wolfsburger Autobauer zu einer Entschädigungssumme von insgesamt 830 Millionen Euro für die rund 460.000 betroffenen VW-Kunden bereit erklärt. Der Konzern hatte diese Verhandlungen zur Überraschung des vzbv aber kurz vor dem Abschluss für gescheitert erklärt. VW begründete dies damit, dass die Anwälte des vzbv unakzeptable Honorarforderung gestellt hätten, ohne dafür einen konkreten Tätigkeitsnachweis abliefern zu wollen.

Der Verbraucherschutzverband warf VW vor, in dem 2015 zugegebenen Abgasbetrug erneut Vertrauensbruch zu begehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.