Wirtschaft
22.06.2018

VW-Konzern teilt die Welt unter seinen Marken auf

VW-Chef Diess: "Wir verteilen die Verantwortung auf mehrere Schultern"

Der Volkswagen-Konzern teilt die Verantwortung für Regionen künftig auf seine Marken auf. "Wir verteilen die Verantwortung auf mehrere Schultern", erklärte VW-Chef Herbert Diess am Freitag. Damit könnten Entscheidungen künftig dezentraler getroffen werden, und der Konzernvorstand könne sich auf die übergeordneten strategischen Themen konzentrieren.

Ziel sei auch, Modelle besser auf die jeweiligen Marktanforderungen anzupassen. Jede Leitmarke soll die Umsetzung der Konzernstrategie mit den anderen Marken koordinieren und Möglichkeiten zu gemeinsamen Kostenvorteilen finden.

Diess hatte mit seinem Antritt Mitte April eine neue Konzernstruktur eingeführt, durch die der Tanker Volkswagen wendiger werden soll. Die acht Pkw-Marken werden in drei Gruppen gebündelt: Volumen ( VW samt Transportern, Seat und Skoda), Premium (Audi und Lamborghini) und Superpremium (Porsche, Bentley, Bugatti). Daneben gibt es sechs Geschäftsfelder, die Region China wird separat auf Konzernebene geführt. Dabei bleibt es auch.

Für Nord- und Südamerika sowie für Sub-Sahara-Afrika ist künftig die größte Marke VW zuständig. Seat nimmt Nordafrika unter die Fittiche. Audi wird für den Mittleren Osten und Asien-Pazifik zuständig. Die tschechische Tochter Skoda soll für Russland und Indien verantwortlich sein. In Indien will man zudem mit dem Project "India 2.0" eine Modelloffensive starten.