Wirtschaft
03.05.2018

VW: Anteilseigner stimmen für Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat

Der neue Konzernchef Diess bekam 98,93 Prozent der Aktionärsstimmen.

Die VW-Aktionäre haben den Vorstand des Konzerns mit deutlicher Mehrheit für 2017 entlastet. Ex-Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller wurde mit 98,93 Prozent der abgegebenen Stimmen der Vertrauensbeweis gewährt, wie die Abstimmung auf der Hauptversammlung am Donnerstagabend ergab. Müllers Nachfolger als Konzernchef, der Österreicher und VW-Markenchef Herbert Diess, bekam ebenfalls 98,93 Prozent.

Auch der Aufsichtsrat erhielt die Entlastung - Hans Dieter Pötsch als Vorsitzender des Kontrollgremiums bekam gleichermaßen 98,93 Prozent der Stimmen.

VW-Aufsichtsrat und Miteigentümer Wolfgang Porsche stellte sich erneut zur Wahl - und wurde mit 98,95 Prozent der Stimmen im Kontrollgremium bestätigt. Porsche ist auch Aufsichtsratschef der VW-Dachgesellschaft Porsche SE und damit einflussreichster Vertreter der Eigentümerfamilien. Die Familien Porsche und Piëch halten über die Dachgesellschaft gut 52 Prozent der VW-Anteile. In den Aufsichtsrat gewählt wurde Marianne Heiß von BBDO Germany mit 99,23 Prozent.

Der Rest der Abstimmungen verlief ohne große Überraschungen, darunter der Beschluss für die Gewinnverwendung. Die Dividende soll demnach auf 3,90 (Vorjahr 2,00) Euro je Stammaktie und 3,96 (2,06) Euro je Vorzugsaktie steigen - dafür stimmten 99,97 Prozent der Aktionäre.