© Getty Images/iStockphoto/PeJo29/iStockphoto

Wirtschaft
05/23/2019

Versicherer: DNA-Test und Speichelprobe für gesündere Ernährung

Analyse von 40 Genen gibt Aufschluss über Risiken oder Unverträglichkeiten. Inklusive Tipps zum Abnehmen.

Die maßgeschneiderte Medizin hält Einzug ins Versicherungswesen. UNIQA bietet rund 200.000 ihrer Kunden eine Analyse des Erbgutes an.

Diese gibt Aufschluss über Nahrungsmittelverträglichkeiten, die Aufnahmefähigkeit von Nährstoffen oder den Kalorienverbrauch. Gedacht sei die Initiative als Gesundheitsvorsorge, sagte UNIQA-Vorstand Peter Humer am Dienstag.

Gute und schlechte "Verwerter"

"Die berühmte Lebensmittelpyramide stimmt nicht mehr. Sie dient zwar als Standardempfehlung, muss aber für den einzelnen nicht zutreffen", erklärte der Genetiker Daniel Wallerstorfer bei der Medienpräsentation in seinem Unternehmen Novogenia in Eugendorf.

So gebe es etwa Menschen, die Fett ihn großen Mengen zu sich nehmen können, ohne dabei an Gewicht zuzulegen, während bei anderen die Kilos nur so raufsteigen. Umgekehrt würden Menschen bei exakt dem gleichen Trainingsprogramm ganz unterschiedlich abnehmen, die Differenz reiche bis zum Dreifachen.

Insgesamt werden bei dem Test 40 Gene auf Defekte und Variationen untersucht, das reicht von der Erbanlage, Schwermetalle abzubauen, über die Tendenz zum Jojo-Effekt oder den Vitamin-D-Bedarf bis zur Wahrscheinlichkeit einer Alkoholabhängigkeit.

Sucht genetisch beeinflusst

"Auch bei der Suchtgefährdung gibt es ein starke genetische Komponente", so Wallerstorfer. Danach werden die genetischen Stärken und Schwächen mit Einfluss auf die Ernährung aufgezeigt.

Hier könnte etwa herauskommen, dass bei der Versuchsperson die - allgemein empfohlene - Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren den Cholesterinwert nicht verbessert oder eine Reduktion des Salzkonsums besonders effektiv zur Senkung des Blutdrucks ist.

Letztlich werden 900 unterschiedliche Nahrungsmittel aufgelistet, für die es persönlich zugeschnitten je eine Empfehlung für Ernährung und Gewichtsabnahme gibt. Und online abrufbar sind darüber hinaus auch noch 100 verschiedene - ebenfalls personalisierte - Kochrezepte.

Kein Krebsrisiko-Test

Der Test ist eine reine Lifestyle-DNA-Analyse. Gentests etwa auf erhöhtes Risiko eines Gebärmutter- oder Brustkrebs seien hier nicht inkludiert, erläuterte der Novogenia-Chef. Im Gegensatz zu einer Blutuntersuchung ist diese Analyse keine Bestandsaufnahme, sondern bringt Ergebnisse, die ein ganzes Leben lang gleich bleiben.

Als Nutzen für ihre Kunden sieht die UNIQA etwa die Tipps zum individuellen Abnehmen, zur Entgiftung des Körpers oder zur gesunden Ernährung.

Kosten 1.000 Euro pro Test

Mit etwa 1.000 Euro pro Test lässt sich UNIQA das Programm einiges kosten. Angeboten wird es den Kunden zweier Krankenpolizzen, sagte Humer. Durchgeführt werden die Analysen von Novogenia.

Versicherer hat keinen Zugriff

Beide Unternehmen betonten, dass höchster Wert auf Datenschutz gelegt werde. Die personenbezogenen würden von genetischen Daten getrennt und die Speichelprobe nach der Auswertung sofort vernichtet.

Die Ergebnisse würden direkt vom Institut an den Kunden weitergeleitet, weder die Versicherung noch andere hätten darauf Zugriff, so Humer.