FILE PHOTO: TomTom navigation are seen in front of TomTom displayed logo in this illustration taken

© REUTERS / Dado Ruvic

Wirtschaft

Verlust für TomTom wegen Corona-Krise

Aktien des Navigationsgeräte-Herstellers sackten um mehr als 15 Prozent ab.

02/04/2021, 10:22 AM

Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom ist im abgelaufenen Jahr wegen der Coronakrise deutlich in die roten Zahlen gerutscht. Es sei ein Verlust von fast 258 Mio. Euro angefallen nach einem Gewinn von nahezu 633 Mio. Euro 2019, wie das niederländische Unternehmen mitteilte.

TomTom leidet zum einen unter geschlossenen Läden und nicht fahrenden Autos und zum anderen unter der geringeren Produktion von Fahrzeugen. Der Umsatz fiel um ein Viertel auf 528 Mio. Euro.

Für das laufende Jahr verspricht TomTom, zu dessen Kunden Ford und Microsoft gehören, einen positiven Cashflow und höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung.

Anleger ergriffen Donnerstagvormittag bei TomTom die Flucht. Die Aktien fielen an der Amsterdamer Börse im frühen Handel um bis zu 15,6 Prozent auf ein Sechseinhalb-Wochen-Tief.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Verlust für TomTom wegen Corona-Krise | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat