Die Preise für Erdöl steigen stetig.

© RTS/ISMAIL ZITOUNI

Wirtschaft
05/10/2021

Ölpreise gestiegen: US-Pipeline nach Hacker-Angriff stillgelegt

Der Preis für Nordseesorte Brent erhöhte sich um 36 Cent auf 68,64 Dollar.

Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel moderat gestiegen. Für etwas Auftrieb sorgte die Stilllegung einer großen Ölpipeline in den USA nach einem Hacker-Angriff. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 68,64 US-Dollar (56,92 Euro). Das waren 36 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 33 Cent auf 65,23 Dollar.

Nach einem Cyber-Angriff ist der Betrieb einer der größten Benzin-Pipelines in den USA vorübergehend eingestellt worden. Es sei Erpressungssoftware im Spiel gewesen, teilte der Betreiber Colonial Pipeline in der Nacht zum Sonntag mit. Bei solchen Attacken werden Daten auf Computern verschlüsselt, die Angreifer verlangen meist Lösegeld für die Freigabe. Das Unternehmen will die Pipeline schrittweise wieder Betrieb nehmen. Bis Ende der Woche soll sie wieder weitgehend normal im Einsatz sein.

Die Pipeline verbindet hauptsächlich an der Küste am Golf von Mexiko liegende Raffinerien mit dem Süden und Osten der USA. Transportiert werden unter anderem Benzin, Dieselkraftstoff und Heizöl, pro Tag um die 2,5 Millionen Barrel. Das Unternehmen transportiere etwa 45 Prozent aller an der Ostküste verbrauchten Kraftstoffe und beliefere mehr als 50 Millionen Amerikaner. Zu den Abnehmern gehöre auch das US-Militär.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.