Fed-Chef Jerome Powell

Fed-Chef Jerome Powell.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
01/26/2022

US-Notenbank signalisiert baldige Zinserhöhung

Angesichts der hohen Inflationsrate und der guten Lage am Arbeitsmarkt werde der Schritt "bald angemessen" sein.

Angesichts der hohen Inflation signalisiert die US-Notenbank Fed eine rasche Zinserhöhung. Sie erklärte am Mittwoch nach der geldpolitischen Sitzung, es werde bald angebracht sein, den Leitzins zu erhöhen. Angesichts der hohen Inflationsrate und der guten Lage am Arbeitsmarkt werde es "bald angemessen" sein, die Leitzinsen zu erhöhen, teilte die Fed mit. Einstweilen beließ sie ihn noch in der Spanne von null bis 0,25 Prozent.

Fed-Chef Jerome Powell ist in Sorge über die hartnäckig hohe Inflation und hat schon zuvor ein Ende der lockeren Linie signalisiert. Schon Mitte März dürfte die Zentralbank den Zins erhöhen und im Jahresverlauf mehrmals nachlegen.

Voraussetzung ist der Stopp des in der Pandemie eingeführten großen Wertpapierkaufprogramms, dessen baldiges Ende nun von der Fed besiegelt wurde. Das monatliche Abbautempo bei den Zukäufen hat sich ab Mitte Januar bereits auf 30 Milliarden Dollar verdoppelt. Anfang März soll dieses als Tapering bekannte Manöver nun abgeschlossen werden, womit der Weg für eine Zinserhöhung frei ist.

 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare